106302

Zweifel am Mac-Kloner Psystar

18.04.2008 | 12:23 Uhr |

Vor kurzem pries Psystar die Mac-Alternative OpenPC an - jetzt entstehen erste Zweifel an der Echtheit des Unternehmens.

Die Webseite für Gadgets und Hardware Gizmodo hat den Mac-Kloner Psystar genauer unter die Lupe genommen: Dazu hat das Gizmodo-Team in Miami, im US-Bundestaat Florida, die auf der Psystar-Webseite angegeben Post-Anschrift überprüft, um herauszufinden, ob die Firma tatsächlich existiert. Laut Angaben von Gizmodo hat sich die Anschrift der Firma im Laufe des gestrigen Tages zwei mal geändert. Die zunächst angegebene Anschrift führt zu einem Wohnhaus. Es läge daher nahe, dass es sich dabei entweder um ein kleines Home Business oder um eine falsche Adresse handle.

Die zweite auf der Webseite angegeben Adresse führte laut Gizmodo zu einer Verpackungsfirma namens "USA Koen Pack". Nach einem Gespräch mit dem Manager bestätigte dieser Gizmodo gegenüber, er hab noch nie etwas von Psystar gehört und USA Koen Pack nutze diese Adresse mittlerweile schon seit zwei Jahren. Selbst die Miami Chamber of Commerce (Handelskammer von Miami) wüsse nichts von Psystar.

Nachdem Gizmodo-Leser versucht hatten, einen Mac-Klon von Psystar online zu bestellen, erwies sich die Kreditkartenverfügung als unsicher. Heute heißt es im Shop der Webseite : "Danke, dass Sie Psystar besucht haben. Leider ist unser Shop verrübergehend nicht erreichbar." Hat der Käufer eine Bestätigungs-Mail erhalten, befänden sich die bestellten Produkte angeblich bereits in der Auslieferungswarteschlange. Ob diese Mail tatsächlich existiert, und ob Psystar die Geräte ausliefert, steht allerdings nicht fest.

Gizmodo empfiehlt, derzeit keine Bestellungen bei Psystar aufzugeben, bis nicht geklärt ist, was hinter dieser Firma steckt. Auf Anfragen von Gizmodo habe Psystar wohl bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht reagiert.

Psystar geriet kürzlich ins Gespräch , nachdem die Firme ankündigte, günstige Mac-Alternativen für rund 400 US-Dollar zu verkaufen. Erste Zweifel bezüglich der Echtheit dieser Firma kamen bereits auf, als Psystar bekannt gab, seine Rechner samt Mac OS X zu verkaufen. Das führte branchenweit zu Verunsicherungen, denn das Apple-Betriebssytem darf laut Lizenzbestimmungen lediglich in Kombination mit einem Apple-Macintosh ausgeliefert werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
106302