56746

Foundry präsentiert neuen Monster-Routing-Switch

11.06.2007 | 08:45 Uhr |

Als Reaktion auf den stetig wachsenden Kapazitäts- und Leistungsanforderungen in Rechenzentren, Superrechner-Umgebungen und Internet-Knoten hat der Netzausrüster Foundry Networks den Highend-Switch BigIron RX32 auf den Markt gebracht.

Mit mehr als 1536 Gigabit-Ethernet- (GbE-) oder 128 10-Gigabit-Ethernet (10-GbE-)Ports und einem IP-Switching- und –Routing-Durchsatz von über 2,2 Milliarden Paketen pro Sekunde (PPS) ist der Bigiron RX-32 von Foundry Networks der aktuell leistungsfähigste Routing-Switch am Markt. Damit will Foundry Networks den Kapazitäts- und Performance-Bedarf der meisten Unternehmen auch über die nächsten Jahre hinweg sicher stellen.

Gleichzeitig trägt der über 200 Kilogramm schwere Ethernet-Switch mit nur 11,1 Kilowatt Leistungsaufnahme und einem Single-Chassis-Design Umgebungen mit eingeschränktem Platz- und Energie-Budget Rechnung. Konkurrierende Lösungen (angesprochen sind dabei in erster Linie der Cisco „Catalyst 6500“ und der Terascale „E-1200“) bräuchten laut Berechnungen von Foundry für eine ähnliche Funktion rund zwölf Chassis in einer Multi-Stage-Konfiguration, die insgesamt rund 46 Kilowatt an elektrischer Leistung fordern. Die Kühlkosten sollen ebenfalls um den Faktor vier höher liegen.

Für die gute Energieeffizienz des BigIron RX-32 macht Foundry ein neues Design verantwortlich, das auch die speziell für Service Provider gedachten Router "NetIron XMR 32000" und "NetIron MLX-32" erhalten sollen. Hervorzuheben sind dabei der integrierte vertikale Kabelkanal, das modulare Kühlsystem sowie die beiden vom Switch Fabric getrennten Blöcke mit 32 Interface- (oben) und Management-Modulen (unten).

Um die Kosten für Anschaffung und Betrieb zusätzlich zu senken, können beim RX-32 dieselben Schnittstellenmodule wie in den anderen Modellen der BigIron-RX-Serie verwendet werden. Das Gerät ist ab September 2007 verfügbar. Der Listenpreis, einschließlich Management, Fabrics, Netzteile, Kühlung und Kabel-Management, beträgt laut Foundry knapp 215.000 US-Dollar. ( Computerwoche /cvi)

0 Kommentare zu diesem Artikel
56746