30.06.2012, 05:59

Michael Söldner

Forschung

Wissenschaftler entwickeln Batterie aus der Sprühdose

©youtube.com

Eine von der Rice University in Texas entwickelte Batterie lässt sich als Spray auf nahezu allen Oberflächen auftragen.
Forschern an der Rice University in Texas ist es gelungen, eine aufsprühbare Batterie zu entwickeln, die sich als hauchdünner Film auf fast allen Oberflächen einsetzen lässt. Hierfür wurden die Bestandteile einer herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterie in Farbpigmente verwandelt. Diese können schichtweise übereinander aufgetragen werden und simulieren so die Struktur einer normalen Batterie.

In einem Test wurden neun Keramik-Kacheln mit der Sprühdosen-Batterie versehen und miteinander verbunden. In einem Zeitraum von sechs Stunden gab dieser Verbund 2,4 Volt ab. Auch nach 60 Ladevorgängen verfügte der Akku noch über 98 Prozent seiner ursprünglichen Kapazität. Pro Gramm erreicht der aufsprühbare Akku eine beachtliche Leistung von 120 mAh.
So haben Sie mehr vom Akku - Ratgeber Hardware

Die Technologie soll noch weiter verbessert werden und könnte das Design der bislang in Smartphones und noch engeren System verwendeten Batterien grundlegend verändern. Zusätzlich ließe sich der Prozess nach Angaben der Forscher sogar mit Solarzellen verbinden, die ebenfalls per Spray aufgetragen werden. In der Zukunft seien weiterhin Bausätze für Endanwender denkbar. Im folgenden Video stellen die Wissenschaftler ihr Verfahren vor.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1507673
Content Management by InterRed