Forschung

Silizium-Alternative erlaubt biegsame Chips

Mittwoch den 07.12.2011 um 20:28 Uhr

von Michael Söldner

Bildergalerie öffnen Ein neues Material soll Chips künftig revolutionieren
© lanes.epfl.ch
Mit einem neuen Material zur Chipherstellung könnten schon bald deutlich dünnere und sogar biegsame Smartphones in den Handel kommen.
Wissenschaftlern des Laboratory of Nanoscale Electronics and Structures ist es gelungen, einen Prozessor-Prototypen zu entwickeln, der aus mehreren Schichten Molybdänsulfit besteht. Diese einzelnen Layer haben lediglich eine Höhe von drei Atomen und könnten so die Chipherstellung revolutionieren und zu deutlich kleineren Prozessoren führen.

Das neue Material könnte in Zukunft sogar Silizium ablösen, da sich die Abmessungen eines Chips so auf ein Drittel früherer Prozessoren verkleinern lassen würden. Durch neue Technologien konnte zwar auch der Platzbedarf klassischer Silizium-Chips um 20 Prozent gesenkt werden, Molybdänsulfit verspricht jedoch eine noch größere Platzersparnis.

Doch es geht den Wissenschaftlern nicht nur um die Abmessungen. Von neuen Prozessoren werden immer mehr Funktionen erwartet. Der neue Werkstoff könnte auch hier für ein deutliches Leistungs-Plus sorgen und so auf künftigen Smartphones und Tablet-PCs mit Features wie Gestensteuerung oder Augmented Reality zum Einsatz kommen. Außerdem erlaubt Molybdänsulfit flexible Chips, so ließen sich in Zukunft auch aufrollbare Geräte realisieren.

Seit dem Beginn der Computer-Ära setzt die Industrie auf Silizium. Durch die großen Anforderungen an Geschwindigkeit, Stromverbrauch und Größe experimentieren jedoch weltweit mehr und mehr Wissenschaftler mit neuen Materialien .

Mittwoch den 07.12.2011 um 20:28 Uhr

von Michael Söldner

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1215022