09.03.2012, 20:17

Michael Söldner

Forschung

Microsoft arbeitet an verzögerungsfreiem Touchscreen

©microsoft.com

Microsoft will die aktuell bestehende Verzögerung bei Touchscreen-Eingaben von 100 Millisekunden künftig deutlich reduzieren.
Derzeit in Tablet-PCs verbaute Touchscreens haben durch technische Limitierungen eine Verzögerung von ca. 100 Millisekunden. Entsprechend lassen sich Objekte nicht in Echtzeit auf dem Display bewegen, sondern reagieren immer etwas verzögert auf die Eingaben des Nutzers. Microsoft arbeitet daher an neuen Systemen, die die Reaktionszeit von Touch-Bildschirmen reduzieren sollen.

In einem Video stellen die Forscher der Microsoft Applied Sciences Group die Unterschiede vor, die sich durch eine Reduzierung der Reaktionszeit von 100 auf 50 oder 10 Millisekunden ergeben. Wirklich verzögerungsfrei werden entsprechende Eingabegeräte erst bei einer Reaktionszeit von einer Millisekunde. Die Präsentation zeigt eindrucksvoll, wie bewegte Objekte bei einem solchen Setup am Finger des Nutzers kleben bleiben.
Vergleich: Neues iPad gegen Top-Android-Tablets

Leider handelt es sich bei dem gezeigten Experiment von Microsoft nicht tatsächlich um einen Touchscreen, vielmehr werden die Berechnungen der Eingaben von oben auf die Oberfläche des Geräts projiziert. Microsoft hofft jedoch, dass in spätestens zehn Jahren entsprechende Geräte mit einer Reaktionszeit von einer Millisekunde in den Handel kommen werden.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1386790
Content Management by InterRed