Forschung

Japanische Wissenschaftler stellen neuen o-RAM-Standard vor

Donnerstag den 01.03.2012 um 20:41 Uhr

von Michael Söldner

© ntt.com
Japanische Forscher haben einen neuen RAM-Standard speziell für das Internet vorgestellt, der Daten mithilfe von Licht speichern kann.
Die Wissenschaftler des japanischen Telekommunikationsriesen NTT haben einen optischen RAM-Speicher präsentiert, bei dem Daten nicht mehr elektronisch abgelegt werden. Das Ziel des auf Licht basierenden Speichers sei es jedoch nicht, eine DRAM-Alternative mit Lichtgeschwindigkeit zu schaffen. Dies sei in naher Zukunft schlichtweg nicht möglich. Die Idee hinter dem o-RAM-Speicher sei eher auf eine effiziente Zwischenspeicherung in Internet-Routern und -Switches ausgelegt, die oft mehrere Tausend Server in Rechenzentren miteinander verbinden.

Der Prototyp mit o-RAM arbeitet mit 4-Bit und erreicht eine Geschwindigkeit von 40 Gigabits pro Sekunde. Ziel seien Chips mit 10 Kilobit oder sogar 1 Megabit. Hierfür wäre jedoch noch viel Forschungsaufwand nötig: Die 10-Kilobit-Marke würde erst im Jahr 2020 geknackt, 1-Megabit-Speicher wären erst im Jahr 2025 möglich.

DSL-Router & PCs zuhause optimal vernetzen
DSL-Router & PCs zuhause optimal vernetzen

Donnerstag den 01.03.2012 um 20:41 Uhr

von Michael Söldner

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1372566