101198

Forscher: DRM schützt Inhalte nicht

28.03.2006 | 16:22 Uhr |

Unternehmen wie Musik- oder Filmstudios setzen im Kampf gegen Piraterie vornehmlich auf den Einsatz von DRM-Techniken. Das könnten sie sich sparen, meint Ian Brown, Senior Research Manager beim Cambridge-MIT-Institut in England. Seiner Meinung nach haben derartige Techniken in der heutigen Form zu viele Lücken.

Digital Rights Management, kurz DRM, hat seit dem Erfolg von Itunes und Co. Einzug gehalten auf Festplatten dieser Welt. Mit Hilfe der unterschiedlichsten Technologien soll DRM dafür sorgen, dass Inhalte nicht kopiert und etwa über P2P-Börsen weiter verbreitet werden. Ian Brown , Senior Research Manager beim Cambridge-MIT-Institut in England, ist allerdings der Ansicht, dass DRM-Technologien zu einfach gestrickt sind, um wirklich Inhalte schützen zu können. Dies berichtet die PC-World.

DRM schütze die Musik- und Filmindustrie nicht, die die letzten zehn Jahre damit verbracht hat, durch Lobbyarbeit neue Gesetze zum Schutz ihrer Inhalte zu erhalten, aber sich geweigert hat, neue Wege zu finden, ihre Angebote verkaufen zu können, so Brown auf dem Change Media Summit in London. Bands wie U2 oder Grateful Dead würden laut Brown hingegen ihre Musik als eine Art Promotion nutzen, der eigentliche Umsatz entstehe durch Tourneen oder Merchandising. "Es sind die Business-Modelle, die sich ändern müssen, nicht die Technologie", so Brown.

Seiner Ansicht nach sind DRM-Technologien derzeit zu einfach zu umgehen. Digitale Wasserzeichen in Filmen ließen sich von einem begabten Anwender relativ einfach entfernen, zudem seien die Algorithmen dieser Wasserzeichen "primitiv", so Brown. Und selbst wenn DRM eine digitale Kopie eines Songs oder Films verhindern würde, bliebe die "analoge Lücke", also die Aufnahme per Mikrophon oder Digitalkamera. "Grundsätzlich ist es eine Anti-Anwender-Technologie", so Brown.

DRM wäre dann am effektivsten, wenn Inhalte nur für eine kurze Zeit geschützt werden müssten. Als Beispiel nannte Brown die Live-Übertragung einer Sport-Veranstaltung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
101198