188240

Forrester: Verkaufszahlen beim iTunes-Music-Store brechen ein

13.12.2006 | 15:06 Uhr |

Ist der Boom im Handel mit digitalen Musiktiteln vorbei? Die Analysten von Forrester Research haben Grund zur Annahme, dass dieser Markt ein wenig abflaut - zumindest, was den iTunes Music Store von Apple betrifft.

Im ersten Halbjahr 2006 musste der iTunes Music Store von Apple einen massiven Einbruch hinnehmen - dies vermuten die Marktforscher von Forrester Research. Grundlage war die Analyse von iTunes-Kreditkartenabrechnungen von nordamerikanischen Anwendern, die im Forrester-Panel vertreten sind. Dies meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Bezug auf die Forrester-Studie.

Demnach gingen die monatlichen Transaktionen seit Januar 2006 um 58 Prozent zurück, auch das durchschnittliche Volumen der Transaktionen - also die Anzahl der verkauften Musiktitel - nahm um 17 Prozent ab. Insgesamt würden diese Zahlen einem Umsatzrückgang von 65 Prozent entsprechen. Insgesamt 2791 Abrechnungen zwischen April 2004 und Juni 2006 flossen in die Untersuchung ein.

Die Marktforscher weisen allerdings ausdrücklich darauf hin, dass es noch zu früh sei, um bewerten zu können, ob der Rückgang durch saisonale Effekte verursacht wurde, oder der Sättigungsgrad erreicht sei.

Darüber hinaus haben die Analysten festgestellt, dass der Großteil der Anwender pro Abrechnung nur einige wenige Songs gekauft hat. Damit stellt sich unweigerlich die Frage nach der Wirtschaftlichkeit des iTunes-Shops an sich. Denn nach Abzug aller Kosten wie Transaktionsgebühren, Kosten für Server und Lizenzen, bleibe von 1,98 Dollar nur recht wenig übrig. Wie viel hängen bleibt, "weiß nur Apple", so die Analysten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
188240