261747

Filmt Google bald ins Wohnzimmer?

09.08.2010 | 15:50 Uhr |

Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge, hat Google eine Auge auf kamerabestückte Flugroboter (Mini-Drohnen) geworfen. Datenschüzer befürchten, dass der Konzern sie für detaillierte Straßen- und Häuseraufnahmen à la Streetview benutzen könnte.

Dem Bericht zufolge hat Google eine kamerabestückte Mini-Drohne beim deutschen Drohnenhersteller Microdrones geordert. Das Unternehmen rechnet sich gute Chancen aus, mit Google dauerhaft ins Geschäft zu kommen, sprich: weitere Flugroboter an den Suchanbieter zu liefern.

Doch was hat Google mit den Mini-Drohnen vor? Die Spekulationen reichen von harmlosen Überwachungsflügen über Googles Windparks bis hin zu Städte-Aufnahmen für Google Earth oder Streetview. Falls es in Richtung Streetview gehen würde, würde das zu Sorgenfalten auf der Stirn von Datenschützern führen.

Denn die Flugroboter sind bis zu 80 km/h schnell, kaum hörbar und können mit hochauflösenden Kameras inklusive Nachtsicht-Vorrichtung versehen werden. Auch Wärmebildkameras wären denkbar, um hinter Vorhänge zu schauen. Kaum vorstellbar, dass Google wirklich so weit gehen würde. Dazu kommt, dass das nach geltender Rechtslage in den meisten Ländern gar nicht erlaubt wäre. Aber eben doch beunruhigend, dass Google, oder jeder andere, es tun könnte.

Dass es in Kürze Mini-Drohnen für jedermann zu kaufen gibt, haben wir in der Meldung " iPhone-Quadcopter ab 18. August bei Saturn " berichtet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
261747