Ein spezieller Tisch, der von Züricher Kunststudenten entwickelt wurde, vermittelt Trägern der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift das Gefühl des Fliegens.

Die Anwendungen für die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift werden immer kreativer. Sogar fliegen kann man mit der Hardware mittlerweile. Die Zürcher Hochschule der Künste hat hierfür ein System entwickelt, mit dem Nutzer im Zusammenspiel mit Rift das Gefühl des Fliegens nachvollziehen können.

Das Gerät mutet ein wenig wie eine der Kreationen von Leonardo da Vinci an und besteht aus einem Tisch, hölzernen Flügeln und einem Ventilator, der den entgegenkommenden Wind nachahmt. Spieler legen sich auf den Tisch und können mit ihren Armen die künstlichen Flügel bedienen. In der VR-Brille wird gleichzeitig eine Welt eingespielt, die einen Flug simuliert.

Ob es die für dieses spezielle Erlebnis gedachte Erfindung zur Marktreife schafft, darf aber bezweifelt werden. Dennoch bietet Oculus Rift eine besonders hohe Immersion: die reale Welt wird vergessen, der Spieler hat das Gefühlt, sich direkt in der virtuellen Umgebung zu befinden.

Mit Facebook: Oculus-Macher wollen Milliarden-Spieler-MMO entwickeln

Oculus VR wurde vor wenigen Monaten von Facebook übernommen . Noch steht leider nicht fest, wann die Spieler die finale Fassung der VR-Brille im Handel erstehen können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1942954