86968

Flatrate für 11 Euro

17.04.2001 | 18:04 Uhr |

Das Unternehmen EROflat bietet seit Sonntag eine Flatrate für monatlich nur elf Euro an. Das vielversprechende Angebot hat neben einem Erotik-Banner allerdings so manchen Haken.

Die Gebühren für Flatrate-Angebote bewegen sich immer noch in hohen Bereichen. EROflat will nun eine Flatrate für monatlich nur elf Euro anbieten. Daneben sollen nur noch Einrichtungsgebühren von 33 Euro anfallen.

Finanzieren will sich das Angebot durch ein Erotik-Werbebanner, das mit 800*62 Pixel in den Browser eingeblendet wird. . Eine bundesweite Einwahl soll das Analog/ISDN-Angebot ebenso enthalten, wie einen POP3-Mail Account.

Noch steht das Angebot allerdings in den Sternen: Die Flatrate soll erst ihren Dienst aufnehmen, wenn rund 10.000 bis 15.000 "unverbindliche" Anmeldungen eingegangen sind. Selbst wenn man bereits ist Porno-Einblendungen in Kauf zu nehmen, ist Vorsicht geboten, schließlich gab es bereits in der Vergangenheit Schwierigkeiten mit derlei Angebote.

Erst im April letzten Jahres startete die "Medien Info Center"-Flatrate, deren Angebot sich über 89 Mark und einen Besuch bei einem Erotik-Portal finanzierte. Die Kunden mussten sich allerdings später mit Abbuchungsfehlern und Abmahnungen herumschlagen.

Bleibt also abzuwarten, ob sich die erforderliche Anzahl an Usern findet, die bereit ist ihre Mail-Adresse für eine "unverbindliche" Anmeldung preiszugeben. (PC-WELT, 17.04.2001, lb)

PC-WELT-Tarifrechner: Die günstigsten Online-Tarife

www.eroflat.de

Erotik-Flatrate pleite (PC-WELT Online, 28.09.2000)

Funone ebenfalls über Nacht eingestellt? (PC-WELT Online, 21.09.2000)

Erotik-Flatrate: Verschärfte Bedingungen (PC-WELT Online, 07.07.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
86968