188874

Flatrate aus der Steckdose

25.06.2000 | 22:06 Uhr |

Rund 1.300 Kunden des Mannheimers Energieversorgers MVV haben einen Internetzugang aus der Steckdose erhalten. Die ersten Testdurchläufe sind erfolgreich verlaufen, so dass nun ein ganzer Mannheimer Stadtteil die Flatrate nutzen kann.

Rund 1.300 Kunden des Mannheimers Energieversorgers MVV haben einen Internetzugang aus der Steckdose erhalten. Nachdem der MVV erste Testdurchläufe erfolgreich abgeschlossen hat, kann nun mehr ein ganzer Mannheimer Stadtteil den Powerline-Service nutzen kann.

Der Preis liegt bei rund 60 Mark, allerdings kommen dann noch die einmaligen Anschlusskosten in Höhe von 200 Mark dazu.

Via Stromkabel kann eine 30-fach größere Datentransferrate gegenüber ISDN erreicht werden. Die Technik von MVV schafft eine Standleitung, bei der keine Einwahl mehr nötig ist. Benötigt wird eine Netzwerkkarte, einen Wandler für die Daten von der Steckdose zum Computer, einen Signalverstärker und eine Spezialsoftware. Die Verbindung ist bidirektional, dass heißt, dass die Daten sowohl über das Stromnetz gesendet, als auch empfangen werden.

Die bundesweite Verfügbarkeit des Angebots hängt laut eines Sprechers der MVV von der Regulierungsbehörde ab. Allerdings wird erwartet, dass noch in diesem Jahr jeder in Deutschland über die Steckdose im Internet surfen kann. (PC-WELT, 23.06.2000, pk)

Infos zur Flatrate aus der Steckdose

Flatrates im Überblick

AOL wird billiger (PC-WELT Online, 21.06.2000)

Internet-Flatrate für 79 Mark (PC-WELT Online, 26.05.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
188874