FlashbackChecker

Flashback-Trojaner infiziert immer mehr Macs - diese Gratis-Tools helfen

Dienstag den 10.04.2012 um 14:01 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Flashback-Checker überprüft Macs
Vergrößern Flashback-Checker überprüft Macs
© istockphoto.com/barisonal
Ein Entwickler hat ein kleines Tool für Mac-Rechner entwickelt, mit dem schnell überprüft werden kann, ob der Rechner vom gefährlichen Flashback-Trojaner befallen ist. Auch Kaspersky hat ein solches Tool mittlerweile veröffentlicht.
Vor einigen Tagen hatten S icherheitsexperten auf den neuen Trojaner Flashback hingewiesen, der binnen weniger Tage über 550.000 Mac-Rechner infizierte und sie zu Mitgliedern eines Botnetzes machte. Wer einen Mac-Rechner besitzt und schnell und bequem überprüfen möchte, ob sein Mac-Rechner ebenfalls von Flashback infiziert wurde, der kann nun das kleine Gratis-Tool FlashbackChecker verwenden, das der Entwickler Juan Leon entwickelt hat und gemeinsam mit dem Quellcode allen Mac-Nutzern zur Verfügung stellt.

Das Gratis-Tool Flashback Checker nutzt das von F-Secure beschriebene Verfahren , um eine Infizierung des Rechners mit dem Flashback-Trojaner festzustellen und anschließend bei einem positiven Befund den Mac-Nutzer zu warnen. Der Entwickler weist allerdings ausdrücklich darauf hin, dass der Flashback Checker nur den Trojaner entdecken und ihn nicht entfernen kann. Zur Entfernung des Schädlings sollte also eine Antiviren-Software eingesetzt werden.

Die Sicherheitsexperten von Kaspersky melden am Dienstag, dass der Trojaner Flashback (Kaspersky nennt ihn Flashfake) mittlerweile über 670.000 Mac-Rechner infiziert hat.  "Es handelt sich um das bisher größte identifizierte Mac-Botnetz", so Kaspersky. Die Analyse der Kaspersky-Experten ergab, dass auch mindestens 4000 deutsche Rechner mit dem Bot-Trojaner infiziert worden sind. Um den betroffenen Mac-Nutzern weltweit zu helfen, hat Kaspersky die Website flashbackcheck.com eingerichtet, auf der Mac-Nutzer ihre Rechner auf eine Infizierung hin überprüfen können. Sollte der Rechner infiziert sein, dann können sie den Trojaner mittels des Tools Kaspersky Flashfake Removal Tool entfernen.

Die Analysen von Kaspersky haben außerdem ergeben, dass die meisten der mit Flashback (Flashfake) infizierten Mac-Rechner in den USA stehen. Hier sollen um die 300.000 Macs bereits infiziert sein. Auf den weiteren beiden Plätzen folgen Kanada (94.625 Macs) und Großbritannien (47.109 Macs). In Deutschland wurden 4.021 infizierte Macs ermittelt. In Frankreich 7891 Macs, in Italien 6585 und in Spanien 4.304 Macs. Die Anzahl der aktiven Flashfake-Bots ist von 650.748 am 6. April auf 237.103 am 8. April gesunken. "Dies bedeutet aber nicht, dass die Gefahr gebannt ist, da die aktiven Bots nicht mit der tatsächlich zur Verfügung stehenden infizierten Rechner-Anzahl gleichzusetzen ist", warnt Kaspersky.

Dienstag den 10.04.2012 um 14:01 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1431487