89660

Flash-Festplatte für den ExpressCard-Slot

27.05.2007 | 13:39 Uhr |

Eine SSD-Festplatte (Solid State Disk), die sich als Einschubkarte in den ExpressCard-Slot stecken lässt, hat Speicherhersteller Transcend angekündigt.

Das SSD Laufwerk von Transcend verfügt über eine maximale Speicherkapazität von 32 Gigabyte und wird in den ExpressCard-Slot eingeschoben. Dank des mitgelieferten USB2.0-Adapters kann die Festplatte jedoch auch an jeden beliebigen Computer angeschlossen werden.

SSDs sind als Nachrüstoption für Notebook-Besitzer geeignet, die ihr System beschleunigen wollen. Windows Vista verwendet derartige Flash-Geräte für ReadyBoost. Mit dieser Funktion können Sie Verzögerungen bei der Nutzung von mehreren und häufig verwendeten Programmen reduzieren. Dabei werden Daten von ständig genutzten Applikationen im Flash-Speicher behalten, damit diese bei Bedarf schneller geladen werden können als von herkömmlichen Festplatten.

Außerdem arbeiten Flash-Festplatten geräuschlos, da für den Betrieb keine beweglichen Teile notwendig sind. Die im Vergleich zu normalen Harddisks fehlenden drehenden Metallscheiben zur Datenspeicherung bescheren SSDs zusätzlich noch ein Energie-Sparpotential. Für Lese- und Schreibzugriffe begnügen sich die neuartigen Festplatten mit gerade einmal 100 Milliampere. Im Bereitschaftsmodus genügen dem Laufwerk sogar 40 Milliampere. Diese Vorzüge verschaffen den SSDs in Zukunft allgemein sehr gute Marktchancen. Bis Ende 2009 sollen rund 24 Millionen Laptops und damit 60 Prozent des Gesamtmarktes mit Flash-Speichern ausgestattet sein.

Die SSD-Laufwerke für den ExpressCard-Slot werden von Transcend in drei Größen angeboten. Die 8 GB-Version ist dabei für 120,- Euro erhältlich, die 16 Gigabyte-Variante kostet 225 Euro und die größte SSD mit 32 Gigabyte Kapazität schlägt mit etwa 400 Euro zu Buche.

0 Kommentare zu diesem Artikel
89660