1901358

Flappy Bird - Entwickler äußert sich zum Ende der Erfolgs-App

11.02.2014 | 13:11 Uhr |

Der Entwickler von Flappy Bird bleibt hart: Die Hype-Spiele-App wird auf keinen Fall wieder zurück kommen, so betonte er jetzt.

Mit Flappy Bird landete der vietnamesische Entwickler Dong Nguyen einen Volltreffer. Das Spiel wurde binnen kürzester Zeit sowohl das beliebteste als auch das meistgehassteste Spiel auf den App-Marktplätzen. Mit dem Gratis-Spiel verdiente Nguyen über Werbeeinblendungen schätzungsweise bis zu 50.000 US-Dollar pro Tag. Doch es gab auch Vorwürfe, laut denen Grafik-Elemente von anderen Spielen geklaut und in Flappy Bird verwendet worden seien. Am Wochenende zog Nguyen schließlich die Notbremse und entfernte Flappy Bird aus allen App-Marktplätzen .

Im Gespräch mit Forbes erklärte Nguyen jetzt , dass er seine Entscheidung, Flappy Bird vom Netz zu nehmen, auf keinen Fall rückgängig machen werde. Das Spiel sei so designt, dass man es zwischendurch ein paar Minuten zur Erholung spielen soll. "Es passierte, dass es ein zu suchterzeugendes Produkt wurde. Ich denke, das wurde zum Problem. Ich habe dieses Problem gelöst, indem ich Flappy Bird herunter genommen habe", sagte Nguyen.

Als "Seifenoper" bezeichnet Forbes die Umstände, unter denen schließlich das Gespräch mit Nguyen zustande kam. So habe der Entwickler gefordert, dass sein Gesicht auf keinen Fall fotografiert werden dürfe. Zum Gespräch kam der Entwickler dann mehrere Stunden zu spät, hatte aber eine gute Entschuldigung. Er hatte überraschend einen Termin mit dem stellvertretenden Premierminister von Vietnam.

Der Erfolg von Flappy Bird kam auch für Nguyen überraschend. Das Spiel hatte er laut eigenen Angaben in etwa drei Tagen entwickelt und dann im Mai 2013 zunächst für iOS veröffentlicht. Erst in den letzten Tagen stieg die Popularität des Spiels enorm, nachdem sich Berichte im Internet darüber häuften. Nachdem Ngyuen nun Flappy Bird aus den App-Marktplätzen entfernt hat, kommen diverse Klone. Gegen die will der Entwickler nicht vorgehen, wie er betont.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1901358