24010

Firewall-Server für Netzwerke

03.03.2007 | 14:02 Uhr |

Mit dem Firewall-Server ProxGate verbinden Sie das eigene Netzwerk mit dem Internet und schützen sich dank integrierter Firewall, Virenschutz und Spamfilter vor schädlichen Vorgängen, die im World Wide Web lauern. Das Angebot wird durch einen Remote-Zugriff, FTP-Server und einen Webserver abgerundet.

Ein Jahr nach der Ursprungsversion steht die überarbeitete Version 2.0 des Firewall-Servers ProxGate bereit. Die Software ermöglicht die Verbindung des eigenen PC-Netzwerks mit dem Internet und stellt zusätzlich eine Reihe nützlicher Dienste zur Verfügung. So ermöglicht die integrierte Firewall einen sicheren Internet-Zugang und erlaubt nur noch denjenigen Anwendungen eine offene Leitung, die dafür auch autorisiert sind. Somit lassen sich Hacker-Aktivitäten besser abwehren und greifen häufig ins Leere.

Die aktuelle Version 2.0 beinhaltet zusätzlich einen Virenfilter für http-Mails. Der ebenfalls vorhandene Spamfilter wehrt alle unerwünschten Werbebotschaften ab und spart somit Zeit bei der Sortierung der digitalen Post. Über eine VPN-Verbindung steht ein Remote-Zugriff zur Verfügung, der es ermöglicht, beliebige Netzwerkrechner aus der Ferne anzusteuern und zu warten. Auch Heimarbeitsplätze für Kollegen, die von daheim aus auf das zentrale Firmennetzwerk zugreifen wollen, sind kein Problem. Abgerundet wird ProxGate 2.0 von einem FTP- und Webserver. Diese erlauben es, ein eigenes Intranet aufzubauen oder einen Firmen-Web-Server an das Internet anzuschließen, etwa zum Betrieb eines Web-Portals.

ProxGate 2.0 eignet sich für alle Netzwerke, die auf 5 bis 100 Benutzer zugeschnitten sind. Das Programm wird auf einem eigenen PC installiert, der anschließend zwischen Netzwerk und Internet geschaltet wird. Die Konfiguration findet über ein komfortables Web-Interface statt. Hierfür sind weder Linux- noch UNIX-Vorkenntnisse notwendig. „ProxGate basiert ausschließlich auf etablierten OpenSource-Produkten, die sinnvoll aufeinander abgestimmt sind und ohne Probleme zusammenarbeiten. Es fallen demnach keine Zusatzlizenzen für Drittanbieter an.“, betont Thorsten Wille, Mitgeschäftsführer der DomainCube Ltd & Co KG .

ProxGate 2.0 ist in drei Versionen erhältlich: Als kostenlose Version , die sich jedoch nur von einem Benutzer verwenden lässt. Weiterhin als SoHo-Version für 10-50 Anwender (403,41 Euro) und als eXtended Version für 20-100 User (689,01 Euro).

0 Kommentare zu diesem Artikel
24010