2011806

Firefox 33.0.2 behebt Absturzprobleme

29.10.2014 | 15:33 Uhr |

Mozilla hat Firefox 33.0.2 zum Download freigegeben. Mit dem kleinen Update wird ein Absturz-Bug behoben.

Binnen kurzer Zeit muss Mozilla bei Firefox 33 erneut nachbessern. Das erst kürzlich erschienene Firefox 33.0.1 wird nun durch Firefox 33.0.2 abgelöst. Bei Firefox 33.0.1 hatte Mozilla einen Bug im Zusammenhang mit diversen älteren Grafikkarten behoben. Offenbar gelangte dadurch aber ein neuer Fehler in den Browser. Dieser führte, so Mozilla, beim Start des Browsers zum Absturz. Mit Firefox 33.0.2 wird nun dieser Bug behoben.

Sie erhalten die neue Firefox-Version über die in Firefox integrierte Update-Funktion (im Menü unter "Hilfe, Über Firefox"). Alternativ können Sie die neue Version auch über den folgenden Link herunterladen:

Download: Firefox 33.0.2

Firefox 33 war Mitte Oktober erschienen und bietet vor allem Änderungen und Verbesserungen unter der Haube. So ist bei der Windows-Version von Firefox 33.0 standardmäßig OMTC aktiviert. Die Vorteile von OMTC hatten die Mozilla-Entwickler bereits vor langer Zeit in einem Blogeintrag ausführlich erläutert. Der sogenannte "Composition"-Prozess, der - vereinfacht ausgedrückt - für die Berechnung der Darstellung einer Website verantwortlich ist, wird dank OMTC in einen zweiten Thread ausgelagert. Dadurch soll die Reaktionszeit von Firefox deutlich steigen.

Verbessert wurde in Firefox 33 auch die Reaktion von Firefox auf Suchanfragen des Anwenders in der Adresszeile. Bisher versuchte Firefox nach der Eingabe eines Wortes in der Adresszeile zunächst zu ermitteln, ob es eine dazugehörige Website gab (etwa "pcwelt" -> "www.pcwelt.de") und erst wenn dies erfolglos blieb, wurde eine Suchanfrage gestartet. Die Eingabe von Zahlen, wie etwa "1234", quittierte der Browser gar mit einem "Seiten-Ladefehler", weil er versuchte, den entsprechenden Server über die Ziffernfolge zu kontaktieren. Ab Firefox 33 wird nun direkt nach der Eingabe eines Suchbegriffs eine Suchanfrage angestoßen, zusätzlich überprüft der Browser gleichzeitig, ob zu dem Suchbegriff auch eine Website existiert. Wird er fündig, fragt Firefox den Anwender, ob das Suchergebnis oder die Website angezeigt werden soll und merkt sich auch die Entscheidung des Nutzers bei jedem Suchbegriff.

Mit Firefox 33 wurde außerdem die Unterstützung für OpenH264 in der Sandbox hinzugefügt. Hinzu kommen diverse Änderungen, die die Performance des Browsers verbessern sollen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2011806