1972633

Mozilla

Firefox 31 mit automatischem Müll-Sammler verfügbar

22.07.2014 | 13:44 Uhr |

Ein integrierter Müll-Sammler soll Firefox 31 schneller machen, indem er wichtigen von unwichtigem Code trennt. Außerdem verspricht Mozilla für den neuen Firefox einen deutlich zäheren Zertifikate-Check.

Mozilla hat Firefox 31 in der finalen Fassung zum Download freigegeben. In der neuen Browser-Version integriert Mozilla auf der "Neuer Tab"-Seite über den Kacheln mit zuletzt besuchten Webseiten eine Suche-Box. In dieser ist Ihre Standardsuche voreingestellt. Wenn Sie die Suche etwa von Google auf Wikipedia umstellen, ändert sich auch die eingestellte Suche der "Neuer Tab"-Suche.

Speed-Test*: Firefox 30 vs. Firefox 31

Firefox 30

Firefox 31

Peacekeeper

3.137 Punkte

3.453 Punkte

SunSpider

168 ms

170 ms

Kraken

1.400 ms

1.313 ms  

Octane

17.685 Punkte

20.396 Punkte  

Chalkboard

45,2 Sekunden

45,2 Sekunden

*Gemessen wurde auf dem gleichen Rechner unter Windows 7 mit fünf verschiedenen Benchmarks. Firefox 31 hat die Nase in allen Tests leicht vorne. Am deutlichsten wird der Vorsprung im Octane-Benchmark. Nur im SunSpider-Test ist der neue Browser minimal langsamer.

So schnell ist der neue Firefox im Vergleich zu Chrome, Opera & IE

Mit "mozilla::pkix" findet außerdem eine neue Zertifizierungs-Methode Platz im Firefox. Für die meisten User soll die neue Methode keinen Unterschied zu früher spürbar machen. Im Hintergrund sollen Zertifikate nun aber zuverlässiger überprüft werden. Entwickler sollen sich über "pkix" freuen, weil sie leichter zu pflegen sei als der Vorgänger. Die neue Methode fügt dem Firefox-Quellcode nur 4.167 C++-Zeilen hinzu, während die alte auf 81.865 Java-Zeilen (die auch noch in C umgewandelt werden mussten) kam.

Sofern keine andere Windows-Software voreingestellt ist, übernimmt Firefox 31 nun automatisch die Wiedergabe von Audio- und Videodatein im OGG-Format und von PDF-Dateien.

Ein weiteres neues Feature ist der Generational Garbage Collector, der generationelle Müll-Sammler. Dieser filtert kurzlebige Code-Objekte frühzeitig aus und soll Firefox so eine schnellere Ausführung des restlichen Codes ermöglichen. Ein Ziel hinter der neuen Funktion ist auch die Reduzierung des Speicherbedarfs von Firefox.

In den Release Notes finden sich auch viele Änderungen, die nur Entwickler betreffen. Mozilla hat auch einige Bugs beseitigt. Ein paar Probleme bestehen aber weiterhin. Beispielsweise kann ein langsames Schließen des Browsers zu der Fehlermeldung führen, dass Firefox bereits ausgeführt werde. Unter Mac OS X und Windows funktioniert ferner der Citrix-Receiver immer noch nicht. Behelfsmäßig müssen Sie hier das Plugin auf "Immer aktivieren" stellen (geben Sie dazu "about:addons") in die Browserzeile ein und wechseln Sie zu "Plugins". Unter Linux und Windows XP wird statt Google Maps Street View nur ein schwarzer Screen angezeigt. Mozilla löst das Problem erst in der Alpha-Version von Firefox 32.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1972633