2108122

Firefox will Nutzer besser vor Tracking schützen

17.08.2015 | 10:15 Uhr |

Mozilla hat eine Vorabversion von Firefox veröffentlicht, die unter anderem einen besseren Privaten Modus enthält.

Mozilla testet mit einer neuen Firefox Developer Edition einen verbesserten Privaten Modus und neue Add-On-Funktionen. Die Verbesserungen beim Private Browsing sollen den Nutzern ein vollkommen anonymes Surfen im Web erlauben. Dazu werden automatisch auf Websites alle Elemente geblockt, die von Drittanbietern stammen und ein Überwachen des Surf-Verhaltens der Nutzer gestatten. Dazu gehören beispielsweise Cookies und Browser-Fingerprinting. Ein solcher Browser-Fingerprint lässt sich nutzen, um Ihren Browser beim erneuten Besuch einer Webseite zu identifizieren und diese Information beispielsweise für Werbung zu nutzen.

Mozilla weist ausdrücklich darauf hin, dass sich die Verbesserungen noch im Teststadium befinden und es daher noch zu Problemen kommen könne. So könnte es bei sehr "Daten-hungrigen" Websites zu Ladeproblemen kommen. Einzelne Websites können die Nutzer manuell entblocken.

Den Add-Ons spendieren die Entwickler eine neue Sicherheitsfunktion. Anwender werden vor der Installation potentiell unsicherer Add-Ons gewarnt. Das können beispielsweise Add-Ons sein, die Malware auf dem Rechner installieren oder zu viele Nutzer-Informationen sammeln und versenden.

Die Pre-Beta von Firefox ist über diese Mozilla-Seite für Windows (32-bit, 64-bit), Mac und Linux (32-bit, 64-bit) verfügbar.

Video: Adblocker-Schäden | Fallout 4 auf PornHub
0 Kommentare zu diesem Artikel
2108122