2107649

Firefox 40 verändert Websuche in Windows 10

14.08.2015 | 05:37 Uhr |

Der neue Firefox ändert die systemweite Websuche in Windows 10 ungefragt. Statt Bing kommt Google zum Einsatz.

Wer sich Firefox 40 installiert, dürfte sich danach vielleicht über die veränderte Websuche innerhalb von Windows 10 wundern. Wer den Browser hier als Standard festlegt, sucht in Windows 10 künftig mit Google.

Firefox 40 verändert damit den von Microsoft voreingestellten Dienst Bing. Dies lässt sich zwar in den Einstellungen von Firefox ändern, wird aber vorher nicht erwähnt. Die Funktion versteckt sich in den Sucheinstellungen unter „Diese Suchmaschine für diese Suche mit Windows verwenden.“ Wird der Punkt abgehakt, so nutzt Windows 10 wieder Bing als Standardsuchmaschine.

Chrome, Firefox oder Internet-Explorer im Test – welcher Browser ist der beste?

Mozilla hatte sich schon vor der Veröffentlichung von Windows 10 darüber beschwert, dass die Änderung des Standard-Browsers nur über die Systemeinstellungen des Betriebssystems möglich sei. Nutzer werden jedoch nach der Frage, ob Firefox künftig der Standard-Browser werden soll, automatisch an diese Stelle geleitet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2107649