50358

Finepix S5 Pro - weitere Details bekannt

07.12.2006 | 10:34 Uhr |

Mit der Finepix S5 Pro kündigte Fujifilm im September eine neue digitale Spiegelreflex-Kamera für Profis an. Sie soll die Nachfolge der FinePix S3 Pro antreten.

Auf der Photokina verriet Fujifilm erste technische Einzelheiten zur Finepix S5 Pro ( wir berichteten ): So sollte ein Super CCD SR Pro zum Einsatz kommen und Real Photo Technology Pro die Leistungen des Bildsensors und des Prozessors kombinieren, um einen besonders großen Dynamikbereich und Tonwertumfang zu schaffen. Jetzt hat der Hersteller weitere Details bekannt gegeben.

Die Finefix S5 Pro wird wie berichtet über den neu entwickelten Sensor verfügen. Besonderheit des Super CCD SR Pro (12 Megapixel stark) ist seine hohe Lichtausbeute, basierend auf der von Fujifilm entwickelten Wabenform. Via S- und R-Pixel werden dabei Informationen gespeichert. Die S-Pixel sorgen für die normalen Informationen, R-Pixel mit einer niedrigeren Lichtempfindlichkeit sind für die Wiedergabe von Bilddetails in sehr hellen Bildbereichen verantwortlich. Werden die Informationen kombiniert, soll so ein Bild mit mehr Detailzeichnung entstehen.

Die Finefix S5 Pro wird über drei zusätzliche Einstellungen verfügen. Mit dann insgesamt fünf Modi sollen Fotografen die Wiedergabe natürlicher Hauttöne entsprechend den Lichtverhältnissen verbessern können. Besonders leuchtende und lebendige Farben verspricht der Hersteller beim Fujichrome-Modus.

Dem professionellen Verwendungszweck will man auch mit einer Gesichtserkennung entgegenkommen. Bis zu zehn Gesichter in einem Foto erkennt die Kamera, Fotografen können sich dieses also nach der Aufnahme anzeigen lassen und Qualität analysieren. Die zu Grunde liegende Technik hat Fujifilm eigenen Angaben zufolge aus der Frontier-Serie entliehen, auf einen Chip gepackt und jetzt in Digitalkameras verfügbar gemacht.

Weitere Details in der Übersicht:

- Gehäuse aus Magnesium-Legierung
- Kompatibel zum Nikon F Bajonett (Nikkor AF-D/G und AF-S Objektive)
- Speicherung von RAW und JPEG-Daten
- Fernsteuerung per Fujifilm Hyperutility-Software HS-V3
- Verbesserter Sucher mit größerem Sucherfeld
- Verbesserter Verschlussmechanismus (mehr als 100.000 Auslösungen)
- iTTL-Belichtungsmessung für Blitzgeräte
- 11 Autofokus-Messfelder
- Einstellung der Blende in 1/3, 1/2 und 1/1-Schritten
- Verschlusszeiten von 1/8.000 bis 30 Sekunden
- Kommentarfunktion für Daten mittels RS-232C Barcode-Lesegerät
- Dreistufige Funktionssperre
- 2,5-Zoll-Display mit ca. 230.000 Pixel Auflösung
- Unterstützt Compact Flash Typ I/II sowie Microdrives

Termin für den Markteintritt in Deutschland ist nach wie vor Frühjahr 2007. Zum Preis in Deutschland hat sich Fujifilm indes noch nicht geäußert - eine grobe Orientierung liefern Online-Shops in den USA. Dort wird die Kamera für rund 2000 US-Dollar geführt.

Fujifilm kündigt Finepix S5 Pro an

0 Kommentare zu diesem Artikel
50358