23244

Microsoft streicht 5000 Arbeitsplätze (Update)

22.01.2009 | 16:33 Uhr |

Die anhaltende Wirtschaftskrise macht auch Microsoft zu schaffen: Das Unternehmen reagiert mit der Streichung von über 5000 Arbeitsplätzen.

Am Donnerstag hat Microsoft verkündet, dass die Verkäufe und Einnahmen im Dezember weit unter den Erwartungen lagen. Das Unternehmen will mit Kosteneinsparungen auf die Entwicklung reagieren. Aber auch Stellen werden gestrichen.

Innerhalb der nächsten eineinhalb Jahre will Microsoft über 5.000 Arbeitsplätze abschaffen. Ungefähr 1.500 Stellen werden sofort gestrichen. Das Unternehmen hat im abgelaufenen Quartal einen Gewinneinbruch von elf Prozent verzeichnet.

Den Abbau der Stellen begründet Microsoft damit, dass die Nachfrage nach Windows schwächer geworden sei. Im letzten Quartal 2008 seien die Einnahmen von 4,71 Milliarden US-Dollar auf 4,17 Milliarden Dollar gefallen. Im gleichen Quartal sank der Gewinn von 16,63 auf 16,4 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen hatte im letzten Quartal 2008 mit einem Gewinn von 17,1 Milliarden US-Dollar gerechnet.

Update:

Microsoft in Deutschland bleibt vom Stellenabbau weitgehend verschont, wie einer Mitteilung von Microsoft Deutschland zu entnehmen ist. In Deutschland sollen Stellen im kleinen zweistelligen Bereich entfallen. "Mit unserem Wachstums- und Erneuerungsprogramm EnerGY, das uns in guten Zeiten einen Turbo für unser Wachstum im deutschen Markt geben sollte, haben wir im zweiten Halbjahr 2008 sehr gute Ergebnisse erzielt. Heute – inmitten einer sturzflugartigen Konjunkturentwicklung – sind wir damit bestmöglich aufgestellt", so Achim Berg, Chef von Microsoft Deutschland.

0 Kommentare zu diesem Artikel
23244