130640

Finanzbuchhaltung: Finesse 2.0 Profi

15.01.2001 | 15:58 Uhr |

Stabilität und zusätzliche Import- und Exportmöglichkeiten zählen zu den Vorteilen der Finanzbuchhaltungs-Software Finesse 2.0 Profi. Neben verschiedenen Standard-Auswertungen, lassen sich diese auch selbst erstellen.

Version 2.0 Profi der Finanzbuchhaltung Finesse soll im Vergleich zur Vorgängerversion stabiler laufen und zusätzliche Import- und Exportmöglichkeiten für Datev bieten. Dazu kommen frei definierbare Textdateiformate und Report im HTML- und RTF-Format.

In der Offene-Posten-Verwaltung gibt es neue Funktionen, um beispielsweise geänderte Zahlungs- und Mahnkonditionen neu zuzuordnen und zu berechnen. Verbessert wurden die Funktionen Datensicherung, Buchungserfassung, Auswertungen und Dokumentation.

Die Mandantenverwaltung unterstützt bis zu 99.999 Mandanten mit je 9999 Buchungsjahren. Stamm- und Bewegungsdaten können zwischen einzelnen Mandanten ausgetauscht und kopiert werden. Abweichende Wirtschaftsjahre, Ist-Versteuerung und Mandanten mit EU-Warenverkehr werden unterstützt. Buchungen lassen sich beliebig gemischt in unterschiedlichen Währungen erfassen. Über den Buchungs-Manager lassen sich Buchungen, die noch nicht endgültig verarbeitet sind, nachträglich löschen, stornieren oder ändern.

Möglich sind Standard-Auswertungen wie Bilanz, GuV, betriebswirtschaftliche Auswertungen, Einnahme-Überschuß-Rechnung und Drei-Jahres-Vergleich. Eigene Auswertungen lassen sich ebenfalls festlegen. Finesse 2.0 läuft unter Windows 95/98 und kostet je nach Ausstattung ab rund 930 Mark (Fenger + Grätzer Software, Tel. 0221/9521045). (PC-WELT, 15.01.2001, bg)

http://www.finanzbuchhaltung.de

0 Kommentare zu diesem Artikel
130640