1886694

Final Fantasy VI für Android erschienen

16.01.2014 | 11:09 Uhr |

Square Enix hat den Rollenspiel-Klassiker Final Fantasy VI aufpoliert und als App in Google Play gestellt. Für die Aufhübschung ist unter anderem eine altgediente Grafikerin der Spiele-Reihe verantwortlich.

Ab sofort steht der Rollenspiel-Klassiker Final Fantasy VI zum Download in Google Play Store für 14,49 Euro bereit. Auch Final Fantasy (I) für 6,99 Euro, Final Fantasy II (6,99 Euro), Final Fantasy III (12,99 Euro), Final Fantasy IV (14,49 Euro) und Final Fantasy V (14,49 Euro) stehen für Android-Geräte zum Download bereit. Ursprünglich wurde Teil 6 der Serie 1994 für den Super Nintendo herausgebracht. Für die Android-Fassung hat der Rechteinhaber Square Enix aber die Spielgrafik überarbeitet. Dabei hat Kazuko Shibuya, die seit den Anfängen der "Final Fantasy"-Serie Teil des Grafikteams ist, die Hauptcharaktere persönlich überarbeitet.

Final Fantasy VI verspricht eine intuitive und benutzerfreundliche Steuerung, die für das Spielen auf Touchscreens optimal sei. Besonderes Augenmerk wurde auf die Kampf-Benutzeroberfläche gelegt, die für die Verwendung auf Smartphones komplett überarbeitet wurde. Enthalten sind außerdem die Maginiten und Ereignisse, die im Remake für den Game Boy Advance von 2006 eingeführt wurden. Wer im Spiel nicht weiter weiß, kann die Funktion "Mog" nutzen. Mog soll Spielern mit Hinweisen weiterhelfen. Und die neue Album-Funktion erlaubt es, die Geschichte des Spiels nachzulesen, falls man etwas verpasst hat.

Das Game ist 493 MB groß und setzt Android 3.2 oder höher voraus.

Zur Geschichte von Final Fantasy VI: Der Magi-Krieg hat nichts als Asche und Elend hinterlassen. Sogar die Magie selbst ist aus der Welt verschwunden. Nun, tausend Jahre später, ist es der Menschheit gelungen, dank der Macht des Eisens, des Schießpulvers, der Dampfmotoren und anderer Maschinen und Technologien, die Welt wieder neu aufzubauen. Doch es gibt jemanden, der die verlorene Kraft der Magie besitzt – ein junges Mädchen namens Terra, vom bösen Imperium versklavt, um ihre Kraft als Waffe missbrauchen zu können. So kommt es zu einer schicksalhaften Begegnung zwischen Terra und einem jungen Mann namens Locke.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1886694