24540

Film-DVD-Umsatz in Deutschland durchbricht Milliardengrenze

14.04.2004 | 09:09 Uhr |

Trotz Konsumflaute konnte der deutsche DVD-/Videomarkt im Jahr 2003 neue Rekordumsätze verzeichnen. So wurde mit dem Verkauf und der Vermietung von DVDs und Videos ein Umsatz von 1,555 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Plus von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Trotz Konsumflaute konnte der deutsche DVD-/Videomarkt im Jahr 2003 neue Rekordumsätze verzeichnen. So wurde mit dem Verkauf und der Vermietung von DVDs und Videos ein Umsatz von 1,555 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Plus von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies meldet der Bundesverband audiovisuelle Medien (BVV).

Den Löwenanteil macht dabei die DVD aus. Erstmals wurde beim DVD-Verkaufsumsatz die Grenze von einer Milliarde Euro überschritten. Insgesamt konnte die Branche 1,053 Milliarden Euro mit den kleinen Silberscheiben erzielen, ein Plus von 47,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2002. Der Umsatz aus dem Verkauf von VHS-Kassetten ging dagegen um 39,1 Prozent auf 200 Millionen Euro zurück.

Warm anziehen müssen sich hingegen Besitzer von Videotheken. Insgesamt wurde in diesem Bereich ein Rückgang der Vermietumsätze um 15,8 Prozent auf 302,1 Millionen Euro festgestellt. Die Anzahl der Vermiettransaktionen ging dabei um 17 Millionen auf 113,6 Millionen zurück. Laut Angaben der GfK, auf deren Daten sich der BVV bezieht, ist dies der niedrigste Stand der Vermietvorgänge seit Beginn der Analysen im Jahr 1985.

Das Thema Raubkopieren ist laut BVV dennoch ein Thema für die Industrie. "Obwohl die Videoindustrie das vierte Jahr in Folge steigende Umsätze erzielt hat und im vergangenen Jahr mit der Zweitauswertung der Filmhits sogar fast das doppelte des Kino-Einspielergebnisses erwirtschaftet hat, liegt mit der Zunahme von Raubkopien eine große Bedrohung über der gesamten Filmbranche", so der BVV.

Untersuchungen der GfK im Autrag des BVV haben ergeben, dass "Brenner und Downloader" im Vergleich zu "Nicht-Brennern und Nicht-Downloadern" weniger DVDs/Videos kaufen, seltener ins Kino gehen und weniger Videos/DVDs ausleihen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
24540