141036

Feindbekämpfung mittels TFT

10.03.2005 | 19:20 Uhr |

Unter dem Druck militärischer Auseinandersetzungen beweist die Menschheit oft Einfallsreichtum. Das gilt auch für den Einsatz von TFTs, wie man anhand der Ausrüstung israelischer Truppen erkennen kann.

Flachbildschirme lassen sich fast überall einsetzen: Auf Schreibtischen, bei Notebooks, auf PDAs, Digitalkameras und Handys - und als Bestandteil von militärischer Ausrüstung. Zumindest machen das die israelischen Streitkräfte bei der Bekämpfung ihrer Gegner, wie CNN Online berichtet.

Die kleinen, flachen Farb-TFTs - Codename: V-Rambo - werden mit einem Band am Handgelenk der Soldaten befestigt. Die mobilen Handgelenk-Displays stellen Videos dar, die von unbemannten Drohnen oder Flugzeugen aufgenommen werden. Mit 30 Bildern pro Sekunde.

Die Flachbildschirme befinden sich auch in Kampfhubschraubern und in Panzern. Überall die gleiche Vorgehensweise: Die unbemannten Aufklärungs-Flugzeuge erkunden den Gegner und übermitteln in Echtzeit ihre Aufnahmen direkt an die Truppen - ohne den bisher üblichen Umweg über eine Kommandostelle im Hinterland, die die durch die Drohnen übermittelten Daten empfing, auswertete und dann erst an die Truppen im Einsatzgebiet weiter reichte.

Gegnerische Ziele lassen sich so schneller und zugleich ohne Gefahr für Leib und Leben der israelischen Soldaten aufspüren und bekämpfen. Dabei handelt es sich aber keinesfalls um ein Zukunftsszenario. Ganz im Gegenteil setzen die Israelis diese Methode schon seit einiger Zeit in den besetzten Gebieten ein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
141036