Fehlende Browser-Alternativen

EU-Kartellbehörde ermittelt gegen Windows 8

Donnerstag, 19.07.2012 | 18:04 von Denise Bergert
© Microsoft
Im Rahmen des gegen Microsoft eingeleiteten Kartellverfahrens werden die EU-Wettbewerbshüter auch Windows 8 genauer unter die Lupe nehmen.
Am vergangenen Dienstag hat die Europäische Union ein Kartellverfahren gegen Microsoft eingeleitet. Der Anlass: Microsoft habe sich nicht an die Vereinbarungen gehalten und Nutzern von Windows 7 mit dem Servicepack 1 keine Browser-Alternativen aufgezeigt. Wie heute bekannt wurde, werden die Wettbewerbshüter bei ihren Ermittlungen auch den Windows-7-Nachfolger unter die Lupe nehmen. So will die Nachrichtenagentur Reuters erfahren haben, dass die EU prüfen will, ob die APIs auch Browser von Drittherstellern erlauben. Neben der Desktop-Variante von Windows 8 soll dabei auch die Windows-8-RT-Version für ARM-Chips untersucht werden.

Das Tauziehen um die Empfehlung von Browser-Alternativen in Windows dauert bereits seit 2009 an. Ein Software-Entwickler hatte damals geklagt, Microsoft untergrabe die Konkurrenz mit seiner Windows-Dominanz. Daraufhin hatte die EU Microsoft bis 2014 entsprechende Auflagen gegeben, die es bis 2014 zu erfüllen galt. Im Servicepack 1 von Windows 7 scheint sich laut Microsoft jedoch ein technischer Fehler eingeschlichen zu haben, denn hier werden alternative Browser nicht mehr angezeigt. Trotz den Beteuerungen, Microsoft werde den Bug per Update umgehend beheben, leitete die EU in dieser Woche schließlich ein Kartellverfahren wegen unlauterer Geschäftspraktiken ein.

Microsoft könnten im Rahmen des Verfahrens empfindliche Strafen von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes drohen. Die EU-Behörde zeigt sich hart und will alle Mittel zur Abschreckung und Bestrafung des Redmonder Konzerns nutzen.

Donnerstag, 19.07.2012 | 18:04 von Denise Bergert
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (28)
  • qqqaqqq 12:21 | 24.07.2012

    Zitat: chipchap
    Sorry, der Sozialismus war ebenso geldabhängig wie der Kapitalismus. Die ist ganz einfach: Geld.
    Habe ich etwas anders behauptet?! Zinses Zins belastetes Schuldengeld.

    Antwort schreiben
  • chipchap 12:17 | 24.07.2012

    Zitat: qqqaqqq
    Wieso? (Hört sich verdammt nach Planwirtschaft an):haare: Das war in der DDR genauso.
    Sorry, der Sozialismus war ebenso geldabhängig wie der Kapitalismus. Was denkst Du, weshalb er weg ist. Das Ammenmärchen vom Mauerfall hat ja nicht mal Schabowski verstanden, als er den Zettel vorlas.
    Zitat: qqqaqqq
    Und diese Basis versteht fast keiner.
    Die ist ganz einfach: Geld. Der Staat wird regiert durch das Kapital in Form von Banken, Trusts und Monopolen.
    Zitat: qqqaqqq
    Kennst du seine Aussage; Würden die Menschen Geld und Banking verstehen würde es am nächsten Tag eine Revolution geben.
    Ich kann mich noch vage an 1968 erinnern. Da hatten es viele verstanden. Die Deutschen heute kriegen doch nicht einmal eine Energiesteuersenkung hin. Da müßte man ja vor die Haustür, um zum Bundeskanzlerinnenamt zu laufen.

    Antwort schreiben
  • qqqaqqq 11:50 | 24.07.2012

    Zitat: chipchap
    Nein, wir reden von privatem MITEIGENTUM am Betriebsvermögen.
    Wieso? (Hört sich verdammt nach Planwirtschaft an):haare:
    Zitat: chipchap
    Natürlich bringt der Arbeiter/ Angestellte seine Arbeitskraft ein.
    Das war in der DDR genauso.
    Zitat: chipchap
    Der bei uns herrschende Kapitalismus ist kapitalbasiert und kann sich niemals von seiner Basis lösen.
    Und diese Basis versteht fast keiner. Dann würde man sehen das die Planwirtschaft nicht viel anders war nur öffentlich Rechtlich...
    Zitat: chipchap
    Du solltest mal etwas Betriebswirtschaft zu Dir nehmen.
    Ich empfehle dir dagegen Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger und Prof. Bernd Senf. Die Tipps die die Politiker befolgen sind genau die Erkenntnisse die man durch die Betriebswirtschaftslehre gewinnt.
    Zitat: chipchap
    Geld hat mehrere Funktionen, die zähle ich hier nicht alle auf.
    [youtube]gkWpVia9PfQ[/youtube]
    Zitat: chipchap
    Das Geld wird in Zukunft wahrscheinlich langsam verschwinden, aber dann fliegt bestimmt schon die Enterprise 1701 A.
    Ich bin kein Anhänger vom Venus Projekt sondern von Silvio Gesell.
    Zitat: chipchap
    Henry Ford
    Kennst du seine Aussage; Würden die Menschen Geld und Banking verstehen würde es am nächsten Tag eine Revolution geben.

    Antwort schreiben
  • ohmotzky 11:44 | 24.07.2012

    Zitat: chipchap
    Autos kaufen keine Autos - hat Henry Ford schon gesagt. Wie Recht er doch hatte.
    Autos bauen auch keine Autos, von daher stimmt es zwar ist dennoch Käse.

    Antwort schreiben
  • chipchap 11:27 | 24.07.2012

    Zitat: ohmotzky
    ... Und Automaten kaufen nichts, von daher wird man Menschen immer brauchen.............
    Autos kaufen keine Autos - hat Henry Ford schon gesagt. Wie Recht er doch hatte.

    Antwort schreiben
1524929