22.08.2011, 19:01

Denise Bergert

Feature-Ausbau

Skype kauft Messenger-Dienst GroupMe

©Skype

Der Internet-Telefonie-Dienstleister erweitert sein Angebotsspektrum um einen Messenger-Dienst über den Smartphone-Besitzer Kurnachrichten verschicken können.
Wie heute bekannt wurde, wird der Internet-Telefonie-Anbieter Skype den Gruppen-Messenger-Dienst GroupMe kaufen. Das Geschäftsmodell ging aus einem Hackathon des Szene-Magazins TechCrunch im vergangenen Jahr in New York hervor. Gegründet wurde GroupMe von Jared Hecht und Steve Martocci. Den Gerüchten zufolge wird Skype rund 85 Millionen US-Dollar (ca. 59 Millionen Euro) für das Unternehmen zahlen. Eine offizielle Bestätigung des Kaufpreises steht bislang jedoch noch aus. GroupMe hat 20 Mitarbeiter und wird seinen Firmensitz in New York behalten.

Mit GroupMe können Nutzer private Telefon-Gruppen mit anderen Smartphone-Nutzern erstellen. In diesen Gruppen können dann Textnachrichten verschickt und kostenlose Konferenz-Anrufe getätigt werden. Mit der Akquisition will Skype seine Messenger-Sparte erweitern. Laut dem Unternehmen dauerten die Verhandlungsgespräche mit GroupMe bereits seit einigen Monaten an.
Derzeit wird Skype gerade von Windows-Hersteller Microsoft übernommen. Der Redmonder Konzern will das Unternehmen rentabel machen und seine Office-Produkte, seine HD-Konsole Xbox 360 sowie das mobile Betriebssystem Windows Phone mit Skype-Features attraktiver machen.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1097461
Content Management by InterRed