Fazit mit Bildergalerien

CeBIT 2012: Die Eindrücke der PC-WELT-Redaktion

Freitag den 09.03.2012 um 14:36 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl, Sebastian Hirsch, Panagiotis Kolokythas, Andreas Perband, Thomas Rau, Nicolai Zotow

Bildergalerie öffnen CeBIT 2012: Die Eindrücke der PC-WELT-Redaktion
© CeBIT
Kann die CeBIT 2012 neue Schwerpunkte setzen? Welche Themen bestimmen die CeBIT überhaupt? Wie war die Stimmung auf der weltgrößten IT-Messe? Ist die diesjährige CeBIT ein Erfolg? Die PC-WELT-Redakteure, die von der CeBIT berichten, schildern Ihre Eindrücke und ziehen ein erstes Fazit.
Sie können die CeBIT nicht selbst besuchen, wollen sich aber trotzdem einen Eindruck von den der Stimmung und den Neuheiten (sowie den Messebabes) auf der Messe verschaffen? Kein Problem, das klappt auch bequem von zu Hause aus. Mit den Fotos, die PC-WELT-Redakteure für Sie auf der CeBIT aufgenommen haben. Zwei umfangreiche Bildergalerien mit Impressionen von der CeBIT finden Sie unter diesem Link. Eine weitere Galerie mit ganz aktuellen Fotos haben wir zudem hier für Sie zusammengestellt:

Alle News und Hintergrundberichte zur CeBIT finden Sie im CeBIT-2012-Special von PC-WELT. Dort warten auch die neuesten Video-Beiträge von pcwelt.tv auf Sie.

Das CeBIT-Fazit der PC-WELT-Redakteure

Doch was geschah fernab aller Bilder? Die Redakteure der PC-WELT, die auf der CeBIT unterwegs waren, haben Ihre Eindrücke zusammengefasst. Lesen Sie also das Fazit der PC-WELT-Redaktion.

Sebastian Hirsch, Chefredakteur PC-WELT: Gute Stimmung und gute Geschäfte

„Coole Aktionen und Hallen wie Code_n machen die Cebit jünger und interessanter. Die Stimmung war allgemein gut, die Geschäfte gehen gut. Die Firmen fangen rückläufige PC-Verkäufe durch das Anbieten von Cloud- und Mobil-Lösungen auf – die Cloud ist also ein ganz wichtiger Trend der CeBIT.

Elektronik wird immer allgegenwärtiger, die Vernetzung immer stärker, auch wenn wir hier erst am Anfang stehen. Doch nicht alle profitieren vom Boom der IT, denn Blackberrys, die Klassiker der mobilen Business-IT, sind so gut wie ausgestorben.
 
Damit es Microsoft nicht genauso ergeht, müssen die Redmonder mächtig Gas geben, um den Rückstand bei Apps aufzuholen und den Anschluss auf dem Mobil-Bereich zu finden.
 
Kurios: Apple ist nicht auf der Cebit, kommt aber trotzdem in jedem Gespräch in jedem zweiten Satz vor. Und veranstaltete ja prompt – wie schon letztes Jahr, seinen Gegen-Event, der der CeBIT die Schau stahl. Eines möchte ich zudem im Zeitalter von Facebook betonen: Trotz Social Media und Vernetzung: Es geht nichts über direkte Gespräche!“

Andreas Perband, stellvertretender Chefredakteur PC-WELT: Messe ist nüchterner und sachlicher

„Mein erster Eindruck war, dass sich das Cloud-Thema vom Trend zu einem soliden Business-Modell gewandelt hat. Kaum ein klassischer Software-Hersteller hat nicht daran gewerkelt, seine klassischen Desktop-Server auch als Web-Anwendung anzubieten. Ein exemplarisches Beispiel ist dafür Quicksteuer von Lexware.
 
Die Online-Version kann zwar (noch) nicht alles, was das Desktop-Produkt kann - ist dafür einfacher zu bedienen und kostet nur 9,90 Euro - elektronische Abgabe an das Finanzamt inklusive. Auch die Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.) prognostiziert ein großes Wachstum in diesem Bereich (Unterlagen gibt's hier).
 
Das zweite große Thema waren natürlich Apps für mobile Endgeräte. Hier steigen vor allem die Anbieter von Sicherheits-Software im großen Stil ein, insbesondere weil immer mehr Arbeitnehmer ihre privaten Smartphones und Pads auch bei der Arbeit einsetzen - und das produziert Sicherheitslücken, denn diese Geräte werden nicht von der Zentral-IT gemanagt. Wo ein Problem besteht gibt es auch Lösungen (etwa von Sophos) , die Administratoren dabei helfen Unternehmensdaten zu schützen.
 
Auffallend war außerdem, dass in diesem Jahr sehr viele Besucher & Aussteller aus Russland da waren - hier war Kaspersky offenbar nur die Vorhut. Es sind vor allem Software-Anbieter die hier nach vorne preschen und mit guten Lösungen zu attraktiven Preisen locken.
 
Mein Gesamteindruck war, dass viele Unternehmen die Lage optimistisch einschätzen und ein positives Geschäftsjahr erwarten. Das Interesse an der Cebit insgesamt ist offenbar da, die Gänge waren jedenfalls sehr gut gefüllt. Die Aussteller konnten sich außerdem über Mangel an Geschäfts-Terminen nicht beklagen. Die ganz große Euphorie und Technik-Begeisterung - die ich noch aus den Anfangstagen der Cebit kenne - spürt man allerdings nicht mehr. Die Messe an sich ist nüchterner und sachlicher geworden.“

Thomas Rau, Ressortleiter Hardware & Testcenter: Zu nah an CES, MWC und iPad-Event

„Viel Neues gab es nicht zu sehen im Bereich Smartphone, Tablet, Ultrabook: Hier liegt die Cebit zu ungünstig zwischen CES, MWC und anderen wichtigen Ereignissen (iPad-Launch, Start von Ivy Bridge, Start von Windows 8). Immerhin wurden die wichtigen Trends des Jahres nochmal deutlich: Intel gibt mächtig Gas bei Ultrabooks, Tablet-Hersteller hoffen auf Windows 8 um konkurrenzfähig zu Appe zu werden.

Netzwerk-Trends: LTE wird Mitte des Jahres loslegen, Gigabit-WLAN kommt zum Jahresende mit vielen fertigen Produkten, immer mehr Hersteller gehen in den Markt für Powerline (neben AVM 1381668 zum Beispiel auch Buffalo). Das Thema Heimnetzwerk mit hohen Bandbreiten ist top.

Die Hersteller setzen insgesamt immer wieder auf wenige Highlight-Produkte, sondern wollen ein Gesamtkonzept verkaufen, das aus Produkt, Software und Service besteht - auch hier ist Apple das große Vorbild.

Was Komponenten angeht wird 2012 auch das Jahr von Thunderbolt. Beim Mac sowieso, aber auch PC und Notebooks werden immer häufiger mit Thunderbolt ausgestattet, externe Festplatten dafür kommen ebenfalls - ideale schnelle, externe Speicherlösung zum Beispiel für Ultrabooks mit kleiner SSD.“

Freitag den 09.03.2012 um 14:36 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl, Sebastian Hirsch, Panagiotis Kolokythas, Andreas Perband, Thomas Rau, Nicolai Zotow

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1386625