Farbkodierung: Wikipedia testet neuen Mechanismus für Qualitätskontrolle

Mittwoch, 08.08.2007 | 11:01 von Eric Bonner
Die Farbkodierung von Wikipedia-Artikeln könnte dabei helfen, die Qualität von Einträgen in der Online-Enzyklopädie zu steigern. Um festzustellen wie effektiv der Mechanismus ist, will Wikipedia jetzt auf kleineren Seiten der Wikia-Community einen Test durchführen.

Die Qualität von Artikeln und die Arbeit von freiwilligen Mitarbeitern an der Wikipedia ist in der Vergangenheit ab und an in die Kritik geraten. Um dem entgegenzuwirken respektive die Qualität der Online-Enzyklopädie zu steigern, sind die Macher der Wikipedia folglich auf der Suche nach Mechanismen für die Qualitätskontrolle: Auf der Wikimania 2007 wurde über einen Vorschlag für die Farbkodierung von Artikeln diskutiert, in kleinem Rahmen will man die Idee nun testen.

Die Idee mit der Farbkodierung stammt von Luca de Alfaro, Professor an der University of California, Santa Cruz. Grundidee: Die in der Enzyklopädie enthaltenen Artikel (insbesondere die Revisionen) werden geprüft, und Mitarbeiter, von denen Artikel stammen an denen viele Korrekturen vorgenommen werden mussten, werden dabei beispielsweise als nicht vertrauenswürdig eingestuft - ein Programm erstellt dabei ein Reputationssystem.
Wie die Farbkodierung dann aussehen könnte, erklärt die "Wikipedia trust coloring demo" (siehe Abbildung). Text vor weißem Hintergrund ist von allen Zweifeln erhaben, Text vor orangefarbenen Hintergrund ist es nicht. Farbnuancen (orangefarbene) geben zusätzliche Einstufungen wieder.

Jimmy Wales, Mitbegründer von Wikipedia, bezeichnete dies als eine der aufregendsten Ideen, die er auf der Wikimania 2007 in Taipei gehört habe. "Ich dachte, dass sie wirklich cool sei, und wir einen Test durchführen müssten", so Wales.

Dabei muss zunächst aber in einem kleinerem Umfeld überprüft werden, ob sich die Idee auch umsetzen lässt. "Wenn man eine neue Qualitätskontrolle einführt, insbesondere auf der englischsprachigen Wikiepdia-Site, ist das eine große Sache. Die ganze Welt schaut dabei zu. Es ist eine riesige Community und wenn es zu Problemen kommt, dann ist es ein Fiasko. Von daher ist es schön, dass wir eine kleine Community (Wikia) haben, wo wir es testen können”.

Laut Florence Nibart-Devouard, Mitglied des Board of Trustees der Wikimedia Foundation, hat die Idee für die Farbkodierung breite Unterstützung bei den Community-Mitgliedern auf der Wikimania 2007 erfahren. "Wir werden auf jeden Fall zusätzliche Forschung und die Entwicklung dieser Idee unterstützen", so Nibart-Devouard.

Mittwoch, 08.08.2007 | 11:01 von Eric Bonner
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
169500