91854

ATI Radeon HD3400- und Radeon HD3600-Familie vorgestellt

23.01.2008 | 10:51 Uhr |

AMD hat am Mittwoch die Verfügbarkeit von zwei neuen Grafikchip-Reihen bekannt gegeben: Die ATI Radeon HD3400 und die Radeon HD3600-Familie. Bei beiden Reihen handelt es sich um GPUs für Einsteiger- und Mittelklasse-Grafikkarten, die zwischen 49 und 65 US-Dollar (Radeon HD 3400-Reihe) oder 79 bis 99 US-Dollar (Radeon HD3600-Reihe) kosten.

Die GPUs werden in der 55-Nanometer-Technik hergestellt und erlauben laut Angaben von ATI das betrachten von Blu-Ray- oder HD-DVD-Filmen mit bis zu 1080p, was dem proprietären Unified Video Decoder (UVD) zu verdanken ist, der bei beiden neuen Modellen zum Einsatz kommt. Hinzu kommt die eingebaute Unterstützung für 5.1 Dolby Digital Surround via HDMI. Das Modell Radeon HD3400 kann auch komplett mit passiver Kühlung auskommen und ist somit für Wohnzimmer-PCs geeignet.

Sowohl die Radeon HD3400 -Familie als auch der Radeon HD3600 -Familie unterstützen DirectX 10.1 und PCI-Express 2.0. Hinzu kommt die Unterstützung für DisplayPort, das die doppelte Bandbreite von DVI bieten soll. Die ersten Grafikkarten mit diesen Grafikchips sollen demnächst in den Handel kommen.

Bei der Radeon HD3650 (RV635) der Radeon HD-3600-Familie ist der Grafikchip laut einem Bericht unserer Schwesterpublikation Gamestar mit 725 MHz getaktet und der Speicher wird mit 800 MHz getaktet. Hersteller von Grafikkarten dürfen entscheiden, ob als Speicher GDDR3- oder GDDR2-Speicher zum Einsatz kommen (jeweils 128 Bit breite Speicherinterface). Das Modell verwendet 24 Shader, 4 Textureinheiten und 8 ROPs (Render Output Unit).

Bei der Radeon HD3400-Familie (RV620) liegt bei einer Radeon HD3450 der Grafikchip-Takt bei 600 MHz und der DDR2-Speicher ist mit 500 MHz getaktet. Bei einer Radeon HD3470 wird dagegen die GPU mit 800 MHz getaktet und der GDDR3-Speicher mit 950 MHz. Das Speicherinterface ist jeweils 64 Bit breit.

0 Kommentare zu diesem Artikel
91854