2212299

Falsche Angaben: Käufer der Nvidia Geforce GTX 970 erhalten Entschädigung in USA

29.07.2016 | 14:50 Uhr |

Verärgerte Käufer der GTX 970 aus den USA erhalten von Nvidia eine Rückerstattung in Höhe von 30 Dollar.

Nach der Veröffentlichung der Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 970 Anfang 2015 gab es aufgrund falscher Spezifikationen viel Ärger für den Hersteller. In einer Sammelklage zogen verärgerte Käufer in den USA vor Gericht und forderten eine Entschädigung.

Dieser Forderung kommt Nvidia nun nach. In 15 Fällen gab es eine vorläufige Einigung. Die Kläger erhalten 30 US-Dollar . Damit geben sich auch die Anwälte der Kläger zufrieden. Die Kosten für die rechtliche Vertretung der verärgerten Kunden will Nvidia ebenfalls übernehmen. Ob der Hersteller auch hierzulande einen Teil des Kaufpreises zurückerstattet, bleibt aber unklar. In den USA wohnende Besitzer einer Geforce GTX 970 können über diese Webseite ihre 30 Dollar beantragen.

Strittig war die Aussage, dass die Geforce GTX 970 über 4 GB Arbeitsspeicher verfügt. Grundsätzlich kann die Grafikkarte nämlich lediglich 3.584 MB schnell ansprechen, die übrigen 512 MB sind über ein langsames 32-Bit-Interface mit dem Grafikchip verbunden. Darüber hinaus entsprechen auch die Angaben zu den Raster-Operatoren und zum L2-Cache nicht den offiziellen Angaben.

PC clever aufrüsten - so machen Sie es richtig

0 Kommentare zu diesem Artikel
2212299