2094163

Falcon-9-Rakete explodiert: Versorgungsflug zur ISS gescheitert

30.06.2015 | 10:55 Uhr |

Erneut ist ein Versorgungsflug zur Internationalen Raumstation ISS gescheitert. Die Falcon-9-Rakete mit dem Dragon-Transporter an Bord explodierte knapp zwei Minuten nach dem Start. Die Vorräte der Astronauten an Bord der ISS sollen aber noch ausreichend sein. Update 30. Juni: Der nächste Raketenstart wurde verschoben.

Update 30. Juni 2015: Start der nächsten Falcon 9 wird verschoben

Die nächste Falcon-9-Rakete sollte eigentlich am 9. August ins Weltall starten. Mit einem Jason-3-Satelliten an Bord. Doch dieser Start wird verschoben. SpaceX will zunächst einmal die Ursache für die gestrige Explosion der Falcon 9 kurz nach dem Start untersuchen. Zuvor waren 18 Starts mit dieser Rakete einwandfrei verlaufen. Der nächste Falcon-9-Start ist zudem auch der nächste Versuch, eine Falcon-9-Rakete wieder zur Erde zurückkehren zu lassen und sie somit wiederverwertbar zu machen.

Ende des Updates, Beginn der ursprünglichen Meldung:

Die Rückschläge für die internationale Raumfahrt reißen nicht ab. Nachdem Anfang Mai ein russischer Raumtransporter auf die Erde gestürzt ist, der die Internationale Raumstation ISS mit Nachschub versorgen sollte, ist nun ein weiterer Versorgungsflug zur ISS gescheitert: Eine Falcon-9-Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX ist explodiert.

Bereits kurz nach dem Start der Falcon 9 vom Raumfahrtbahnhof in Cape Canaveral „ging etwas schief“, wie die NASA twitterte. Ähnlich vage lautete der erste Twitter-Eintrag der Betreiberfirma SpaceX, der von einer „Anomalie beim Start“ sprach. Laut Elon Musk hat irgendetwas den Tank mit dem flüssigen Sauerstoff reißen lassen. Vermutlich habe Überdruck den Riss verursacht, wie Musk twittert.

Video: Raumfrachter explodiert nach Start

Sicher ist nur, dass die Rakete Falcon 9 mit dem Raumfrachter Dragon an Bord explodiert ist (Rakete und Raumtransporter waren unbemannt). Und zwar zwei Minuten und 19 Sekunden nach dem Start der Rakete. Durch die Explosion der Falcon 9 entfiel auch ein weiterer Versuch, die Falcon-9-Rakete zur Erde zurückkehren zu lassen. Geplant war nämlich, dass die Falcon 9 auf einem Drohnen-Schiff landen sollte.

Links: Die Falcon-9 kurz vor dem Start. Rechts: Hier sollte die Falcon-9 wieder landen.
Vergrößern Links: Die Falcon-9 kurz vor dem Start. Rechts: Hier sollte die Falcon-9 wieder landen.
© SpaceX

An  Bord der Dragon befanden sich rund 2,5 Tonnen Lebensmittel und Gerätschaften für Experimente; darunter auch zwei Microsoft Holonens-Brillen. Die Dragon befindet sich an der Spitze der Falcon 9.

Vorräte auf der ISS reichen bis September

Weil das nun schon der zweite Versorgungsflug für die ISS ist, der die Internationale Raumstation nicht erreicht, macht man sich natürlich Sorgen darüber, wie lange die Vorräte für die Astronauten an Bord der ISS noch ausreichen. Laut NASA-Chef Charles Boden sei die ISS-Besatzung aber noch nicht gefährdet: "Verluste seien in das Programm zur Versorgung der Raumstation ISS einkalkuliert“, zitiert der Spiegel den Nasa-Chef. Laut der NASA sollen die Vorräte an Bord der ISS bis Ende September reichen.

Allerdings dürften sich die drei Astronauten an Bord der ISS nicht nur um ihre knurrenden Mägen sorgen, dann auch daran denken, dass sie ja von einer dieser explodierenden Raumtransporter wieder zur Erde zurückgeholt werden sollen. Da dürfte schon so langsam ein mulmiges Gefühl aufkommen.

Grundsätzlich klappt aber die Versorgung der ISS mit dem Gespann aus Falcon 9 und Dragon. Es war das erste Mal, dass der Start einer Falcon-9-Rakete gescheitert ist, bei den vorangegangenen 18 Starts lief alles glatt.  So brachte beispielsweise ein Dragon vor einigen Monaten Weihnachtsgeschenke und eine Espressomaschine zur ISS. Doch seit April hat kein Versorgungsflug mehr die ISS erreicht.

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos bot den USA nun an, beim Start des nächsten "Progress"-Versorgungsraumschiffes auch Versorgungsgüter für die Amerikaner an Bord der ISS mitzunehmen. Der Start der Progress ist für den 3. Juli geplant. Genau so eine Progress ist allerdings Anfang Mai mit ihrem Versorgungsflug zur ISS gescheitert.

Der nächste Start einer Falcon-9-Rakete ist für den 9. August geplant, wie The Verge meldet. Dann befindet sich aber kein Dragon-Transporter mit Nachschub für die ISS an Bord der Rakete, sondern ein Jason-3-Satellit. Erneut will SpaceX dann versuchen die Falcon 9 erfolgreich zur Erde zurückkehren zu lassen.

Für die von dem Tesla-Grüner Musk geführte Raumfahrtfirma Space X ist das der zweite Rückschlag innerhalb von drei Monaten. Denn Mitte April 2015 zerschellte eine Falcon-9-Rakete beim Landungsversuch auf einem Drohnen-Schiff. Allerdings handelte sich dabei um ein Experiment, mit dem die Wiederverwendung von Raketen erprobt werden soll. Der erste Teil des damaligen Fluges, nämlich eine Versorgungskapsel vom Typ Dragon zur ISS zu bringen - klappte wie bereits weiter oben erwähnt - damals reibungslos. Mit genau so einer Dragon an Bord ist nun aber die Falcon-9 explodiert.
 
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
2094163