160668

Fairuse4WM: Microsoft stopft DRM-Lücke

29.08.2006 | 14:44 Uhr |

Mittels des Tools Fairuse4WM kann der DRM-Schutz von Windows-Media-Dateien ausgehebelt werden (wir berichteten). Offenbar hat das Bekanntwerden des bereits seit längerem existierenden Tools für einige Aufregung bei Microsoft gesorgt. Anders wäre die derart schnelle Reaktion nicht zu erklären. US-Medienberichten zufolge wurde die Lücke mittlerweile gestopft.

Erst gestern haben wir über das Tool Fairuse4WM berichtet , mit dem das DRM von Windows-Media-Dateien entfernt werden kann. Doch allzu viel Nutzen dürfte das Programm in Kürze nicht mehr haben, denn Microsoft hat die Lücke gestopft und Nutzer der DRM-Technologie angewiesen, ihre Systeme zu patchen.

Dies berichtet die Website "engadget.com" unter Berufung auf eine den Autoren vorliegende, interne Mail seitens Microsoft, die an Kunden ihrer DRM-Technololgie verschickt wurde. Darin heißt es, dass ein Update für die "individuelle Blackbox-Komponente" veröffentlicht wurde, mit der das Problem behoben sein soll.

Allerdings sei das Update noch nicht für das Windows Media Format 9 Series FSDK sowie Nutzer von Windows XP Media Center Edition 2005 Update Rollup 2 verfügbar. Im Verlauf der Mail wird beschrieben, wie das Update eingespielt werden muss.

Es ist anzunehmen, dass Anwender, die DRM-geschützte Windows-Media-Dateien bei Anbietern wie Napster oder Yahoo gekauft haben, mittelfristig von den Unternehmen aufgefordert werden, ihre Lizenzen zu erneuern. Sobald dies geschehen ist, sind die Inhalte wieder vor Fairuse4WM "sicher". Wie lange, sei dahingestellt.

Hinweis: Da engadget.com auf das besagte Tool verlinkt, dürfen wir nach geltendem Recht nicht auf die Site verlinken.

0 Kommentare zu diesem Artikel
160668