1959030

Facebook veröffentlicht Slingshot (Update)

25.06.2014 | 13:17 Uhr |

Wer das Foto oder Video sehen mag, muss selbst eines schicken. Und nach dem Schließen löscht sich das Bild automatisch. Slingshot soll eine ganz neue Art des Teilens sein, verspricht Facebook.

Bereits im Vorfeld hatte Facebook unbeabsichtigt alles verraten: Die neue App namens Slingshot tauchte für kurze Zeit im App Store auf . Sie wurde zwar schnell wieder entfernt, doch da hatten sich die Screenshots und Infos schon im Netz verbreitet. Nun hat Facebook seine neue App offiziell vorgestellt , und zwar als neue Möglichkeit, seine Fotos und Videos mit einigen wenigen oder vielen Menschen zu teilen. Bei Slingshot, so die Macher, ist niemand nur Zuschauer, sondern auch immer zugleich Schaffender.

So funktioniert Slingshot

Knipsen Sie ein Foto oder drehen Sie ein Video mit Ihrem Smartphone oder Tablet. Wahlweise ergänzen Sie in der App eine Bildunterschrift oder bearbeiten das Foto. Anschließend schicken Sie es an ausgewählte Kontakte, welche ebenfalls Slingshot nutzen. Diese Kontakte können Ihr Foto oder Video aber erst dann sehen, wenn Sie Ihnen ebenfalls etwas schicken. Sobald der Empfänger das erhaltene Foto schließt, ist es für ihn nicht länger verfügbar. Slingshot erinnert in dieser Funktion stark an den Facebook-Konkurrenten Snapchat, welcher verschickte Dateien mit einem Zeitzünder versieht: Nach einer vorher definierten Sekundenzahl löscht sich das Bild automatisch. Facebook will so zu mehr Spontanität motivieren. Aber Achtung vor allzu hemmungslosen Bildern! Der Empfänger kann diese mit einem Screenshot oder ganz simpel einer Kamera trotzdem festhalten und anschließend anderswo verbreiten.

Slingshot gibt es derzeit für den App Store für iOS-Geräte und in Google Play zum kostenlosen Download . Die iOS-Variante setzt iOS 7.0 voraus und ist mit dem iPhone, iPad und iPod Touch kompatibel. Die App soll für das iPhone 5 optimiert worden sein. Android-Nutzer müssen wenigstens Android 4.1 auf ihrem Gerät installiert haben - und eine Reihe von Berechtigungen erlauben. Unter anderem will Slingshot für Android Zugriff auf den Kalender, den Standort und SMS empfangen dürfen.

Update: Facebook hat verkündet, dass Slingshot nun weltweit verfügbar sei. Die Wertungen in den App Stores bislang sind aber eher verhalten - nur rund drei Sterne im Schnitt ist den Nutzern Slingshot wert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1959030