2217595

Facebook wirft Nachrichten-Team raus

29.08.2016 | 15:45 Uhr |

Facebook ersetzt Menschen durch Algorithmen: Künftig erscheinen die Trending/Top-aktuell-Themen ohne redaktionelle Bearbeitung und Texte.

Facebook soll das Team, das die Nachrichtenvorschläge für die Spalte „Top-aktuell“ (englisch: Trending Topics) zusammenstellt, gefeuert haben, wie US-Medien berichten. Von 15 bis 18 entlassenen Mitarbeitern ist die Rede. Diese sollen aber nicht direkt bei Facebook angestellt gewesen sein, sondern für eine Drittfirma gearbeitet haben. Statt diesen redaktionellen Bearbeitern gibt es jetzt nur noch Programmierer im Team, das sich um die Trending-Themen kümmert.

Facebook äußerste sich zwar nicht zur Entlassung des Teams, bestätigte aber, dass es eine grundlegende Änderung beim Erstellen der Trending-Themen gebe. Facebook lässt demnach die Inhalte für „Trending“ stärker automatisiert zusammenstellen. Die bisher von Menschen geschriebenen Beschreibungen entfallen. Die Facebook-Nutzer sehen nun nur noch, wie viele Menschen zu einem Thema etwas posten oder ein Posting teilen.
 
Geht man mit dem Mauszeiger über ein Trending-Thema oder klickt man darauf, dann sieht man mehr Details zu den Themenvorschlägen. Die Auswahl der Themen und Postings trifft nach wie vor ein Algorithmus, nur die dazu geschriebenen Texte entfallen. Die auf Trending vorgeschlagenen Themen ermittelt Facebook aber wie gehabt basierend auf dem Profil des Nutzers, um dessen Interessenslage zu treffen.
 
Ganz entfallen Eingriffe durch Menschen jedoch nicht. Nach wie vor achten Facebook-Mitarbeiter darauf, dass nur relevante Themen angezeigt werden. Wenn also oft über das Thema „Mittagessen“ auf Facebook gesprochen wird, soll „Mittagessen“ deshalb noch lange nicht unter Trending angezeigt werden.
 
Hintergrund: Konservative US-Politiker hatten Facebook vorgeworfen, Inhalte aus dem konservativen Themenspektrum zu benachteiligen, Ein ehemaliger Facebook-Mitarbeiter bestätigte das. Facebook habe diese Vorwürfe untersucht, aber keine Hinweise dafür gefunden, dass konservative Politiker und Themen von Facebook-Mitarbeitern systematisch benachteiligt worden wären. Trotzdem habe sich Facebook dazu entschlossen, seinen Workflow zu ändern, um Beeinflussung durch Mitarbeiter auszuschließen.
 
Hinweis: Mit Trending sollen Facebook-Nutzer auf einen Blick sehen, welche Themen die Menschen auf Facebook bewegen. Die „Topaktuell“-Trending-Funktion ist derzeit in ausgewählten Ländern auf Englisch verfügbar.
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
2217595