2178652

Facebook untersucht Bevölkerungsdichte

23.02.2016 | 14:30 Uhr |

Mit der Analyse von Satellitenkarten will Facebook herausfinden, wie die Menschen auf der Erde verteilt sind.

Bei Facebook fallen täglich riesige Datenmengen an, die auf eine Analyse warten. Mit einem neuen Projekt will das soziale Netzwerk nun Karten erstellen, die den Wohnort von Menschen mit ihren Internetverbindungen in Relation setzen. Das vom Facebook Connectivity Lab betreute Projekt will damit herausfinden, wie sich die Menschen ohne Internet am besten online bringen lassen.

Zur Erstellung der dazu nötigen Karten greift Facebook auch auf Systeme für künstliche Intelligenz zurück. Dies ist nötig, da die Satellitenkarten von 20 Ländern analysiert werden müssen. Die untersuchten 21,6 Millionen Quadratkilometer sorgen für eine Datenflut von 350 Terabyte. Mit Bilderkennungstechniken, die in ähnlicher Form sonst die Gesichter von Menschen auf Facebook zuordnen, werden die Daten untersucht. Private Fotos will Facebook aber nicht auswerten.

Besonders die Gebäude auf den Karten sind für Google interessant, da sich damit Aussagen über die Bevölkerungsdichte treffen lassen. Die KI untersucht daher, ob es sich bei Strukturen auf den Karten um von Menschenhand geschaffene Konstruktionen handelt. Mit diesen Daten kann Facebook ungefähr sagen, wie und wo Menschen auf der Erde leben. In Kombination mit Bevölkerungszahlen der jeweiligen Länder trifft Facebook Schätzungen über die Anzahl der Menschen in jedem Gebäude.

Facebook begräbt Pläne für Internet-Satellit

Noch in diesem Jahr will Facebook die gesammelten Informationen der Öffentlichkeit zugänglich machen. Die Betreiber des sozialen Netzwerks sind sich sicher, dass sich mit den Daten viele Anwendungen erstellen lassen. Speziell im sozioökonomischen Bereich oder bei der Risikobewertung für Naturkatastrophen seien die Informationen eine gute Grundlage. Zusammen mit dem Center for International Earth Science Information Network der Universität von Columbia will Facebook darüber hinaus noch in diesem Jahr einen Datenbestand der Bevölkerung erarbeiten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2178652