2140716

Facebook testet selbstlöschende Nachrichten

13.11.2015 | 11:55 Uhr |

Facebook testet in Frankreich anscheinend eine Funktion, die Nachrichten des Facebook-Messengers nach einer Stunde automatisch löscht.

Facebook testet anscheinend für seinen Messenger eine Funktion, mit der man verschickte Nachrichten nach einer gewissen Zeit wieder vom Gerät des Empfängers verschwinden lassen kann. Zumindest berichten Facebook-Messenger-Benutzer aus Frankreich von einer entsprechenden Funktion im Messenger, wie Buzzfeed meldet.

Mit der neuen Funktion kann man anscheinend einstellen, dass die verschickte Nachricht nach einer Stunde vom Gerät des Empfängers verschwindet. Das wäre dann eine ähnliche Funktion, wie sie Snapchat bereits bietet. Ein Facebook-Sprecher soll die neue Selbstlösch-Funktion bereits bestätigt haben. Es soll sich demnach um einen „kleinen Test in Frankreich handeln, bei dem eine Funktion erprobt wird, die es den Benutzern erlaubt, Nachrichten zu versenden, die eine Stunde nach dem Versand verschwinden“. Jetzt warte Facebook gespannt auf das Feedback der Nutzer.

So funktioniert die Selbstlösch-Funktion

Der Benutzer kann aus einer normalen Nachrichten eine selbstlöschende machen, indem er auf das neue Sanduhr-Icon rechts oben in der App tippt. Danach werden automatisch alle verschickten Nachrichten nach einer Stunde gelöscht. Tippt man ein zweites Mal auf die Sanduhr, dann schaltet man die Selbstlöschfunktion wieder aus.

Facebook Account endgültig löschen - so geht´s

Zur konkreten technischen Umsetzung liegen noch keine Informationen vor. Somit ist unklar, ob die verschickten Nachrichten tatsächlich vom Gerät des Empfängers gelöscht oder nur ausgeblendet werden. In letzterem Fall könnte man sie mit etwas Know-How trotzdem wiederfinden.

Derzeit sei der Test zwar auf Frankreich beschränkt, doch Facebook will die neue Funktion zu einem späteren Zeitpunkt auch für Nutzer in anderen Staaten zur Verfügung stellen.

Facebook wollte Snapchat bereits im Jahr 2013 für 3 Milliarden kaufen. Doch der Snapchat-Mitgründer lehnte das Angebot ab.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2140716