1742355

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will in die Politik

27.03.2013 | 05:17 Uhr |

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will aktuellen Meldungen zufolge mit anderen hochrangigen IT-Entwicklern eine Lobby-Gruppe bilden.

Nachdem es Mark Zuckerberg noch vor seinem 30. Geburtstag zu einem der erfolgreichsten Unternehmer der Welt geschafft hat, will der US-Amerikaner nun in die Politik. Wie die Zeitung San Francisco Chronicle berichtet, plant Zuckerberg zusammen mit anderen erfolgreichen IT-Aufsteigern aus dem Silicon Valley die Gründung einer Lobby-Gruppe. Die Interessenvertreter wollen sich den Gerüchten zufolge für Reformen bei den Immigrationsgesetzen sowie für Veränderungen in der Bildungspolitik einsetzen.

Für Zuckerberg ist die politische Bühne kein Neuland. Zusammen mit der Regierung von New Jersey hatte sich der Unternehmer bereits für eine Bildungsreform eingesetzt und zuletzt den Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, bei seiner Wiederwahl unterstützt.

Organisiert werden soll Zuckerbergs Lobby-Gruppe durch Joe Green, einen ehemaligen Zimmergenossen aus College-Tagen. Die Finanzen für Zuckerbergs Interessengemeinschaft stammen zu großen Teilen von ihm selbst. Laut den Gerüchten soll Zuckerberg ganze 20 Millionen US-Dollar als Stammkapital beigesteuert haben. Die anderen Mitglieder haben den Angaben zufolge je zwischen zwei und fünf Millionen US-Dollar bereitgestellt.

Facebook macht ersten Gewinn seit Börsengang

Für eine Reform der Immigrationsgesetze treten neben Zuckerberg auch Googles Eric Schmidt und Yahoos Marissa Mayer ein. Die CEOs hatten Anfang des Monats angekündigt, einen offenen Brief an den US-Kongress und das Weiße Haus schicken zu wollen, da tausende Jobs im Land unbesetzt seien. Mit weniger strengen Immigrationsgesetzen könnten diese Stellen einfacher an ausländische Bewerbern vergeben werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1742355