1668697

Facebook-Freundin aus Brasilien kostet 14 Euro

18.01.2013 | 11:33 Uhr |

Die Ex-Freundin kostet 7 Euro - die aktuelle Freundin ist mit 14 Euro doppelt so teuer. Zumindest wenn es eine virtuelle Brasilianerin für Facebook sein darf. Das Geschäft scheint zu brummen.

Die Webseite namorofake.com.br verkauft virtuelle Facebook-Freundinnen. Ein kurzer Flirt für drei Tage kostet 3,70 Euro (10 brasilianische Reais). In dieser Zeit kommentiert die gekaufte Freundin dreimal auf Ihrer Facebook-Chronik. Die "Ex-Freundin kostet 7 Euro und liefert dafür fünf Kommentare in sieben Tagen. Die "richtige" Freundin soll 14 Euro kosten. Dafür kommentiert sie zehnmal in sieben Tagen und ändert den Status auf "In einer Beziehung mit...". Wer rund 36 Euro auf den Tisch legt, erhält die "Virtual Girlfriend". Diese postet 30 Kommentare in 30 Tagen und ändert den Beziehungsstatus. Das Geschäft scheint jedenfalls gut zu laufen, denn alle Varianten sind ausgebucht und momentan nicht verfügbar. Namorofake verspricht übrigens, dass hinter jeder virtuellen Freundin auf Zeit eine echte Frau sein soll.

Die Kunden-Rezensionen - ob echt oder unecht sei dahingestellt - sind voll des Lobes. Einer habe seine wirkliche Freundin durch die gezielte Dosis Eifersucht wieder zurückbekommen. Ein anderer sagt, nach den drei Kommentaren seiner virtuellen Freundin hätten sich einige echte Studentinnen bei ihm gemeldet. Ob die Kunden von ihren Freunden oder Verwandten nach gemeinsamen Fotos mit der Freundin gefragt wurden, ist nicht bekannt.

Ganz neu ist die Idee nicht, durch den Verkauf von Interaktionen in Facebook Geld zu verdienen. Auf Ebay gibt es beispielsweise virtuelle Facebook-Fans im Hunderter- oder Tausender-Paket zu kaufen - damit eine Fanseite den Anschein schnellen Wachstums erfährt. Diese Praktiken werden von Facebook allerdings nicht gerne gesehen und bei Entdeckung unterbunden - etwa indem die Fake-Freunde gelöscht werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1668697