126338

iPhone bespitzelt Besitzer per Screenshots

12.09.2008 | 14:53 Uhr |

Ein Sicherheitsexperte hat herausgefunden, dass das iPhone bei jedem Knopfdruck ein Screenshot von dem aktuellen Bildschirminhalt erstellt und auf dem internen Speicher legt. Kaum vorzustellen, was für Daten ein Angreifer stehlen könnte, wenn er in Besitz der Screenshots käme.

Der Datenforensiker Jonathan Zdziarski hat entdeckt, dass jedes Drücken der (einzigen) iPhone- und iPod-Touch-Taste dazu führt, dass das Gerät einen Screenshot vom aktuell angezeigten Bildschirminhalt macht und abspeichert. Der Grund ist trivial: Nach dem Drücken des Haus-Buttons wird eine kleine Animation abgespielt, die den Anwender zurück zum Start-Bildschirm bringt. Zur Berechnung dieser Animation und für den Überblendeffekt nutzt das iPhone den besagten Screenshot. Tippt der Anwender beispielsweise eine Mail und drückt dann den Home-Button, dann wird ein Screenshot erstellt, indem der Inhalt der Mail zu sehen ist.

Eigentlich ist die Erstellung des Screenshots für den vorgesehenen Zweck harmlos. Zdziarski bezweifelt allerdings, dass die Screenshots auch gründlich vom iPhone-Speicher entfernt werden, sobald sie nicht mehr benötigt werden. Somit könnten Hacker zumindest theoretisch in der Lage sein, die nur oberflächlich gelöschten Screenshots wiederherzustellen, wenn sie in den Besitz der Geräte gelangen könnten.

Zdziarski ist der Ansicht, dass Apple unbedingt handeln müsse, weil die Privatsphäre der iPhone- und iPod-Touch-Besitzer in Gefahr sei. Erschwerend käme hinzu, dass ein Anwender nicht in der Lage sei zu verhindern, dass das Gerät Screenshots erstellt.

Um das Problem zu lösen, müsste Apple einfach sicherstellen, dass die Screenshots wirklich unwiderruflich vom Gerätespeicher gelöscht werden. Das gilt aber auch, wie Zdziarski einräumt, für andere auf dem Gerät abgelegt Informationen, wie beispielsweise dem Browser-Cache, Touchscreen-Eingaben oder Google-Maps-Abfragen. Für Datenforensiker sei es kein Problem, diese Informationen aus dem Gerätespeicher wiederherzustellen. Auch hier die Lösung: Die Daten müssten nur gründlich gelöscht werden.

Darüber, was sich alles im iPhone-Speicher finden lässt, wenn es nicht richtig gelöscht wird, berichtet Zdziarski auch aktuell in seinem Blog : Ihm war langweilig und deshalb hat er sich mal genauer den Speicher seines iPhones angesehen. Dabei stieß er auf einige Bilder, die anscheinend von Apple bei der Herstellung des Geräts hochgeladen und dann wieder gelöscht wurden. Der entsprechende Blog-Eintrag trägt den passenden Titel: "Wer sind diese Leute und was machen die auf meinem iPhone?"

0 Kommentare zu diesem Artikel
126338