Experiment

Roboter sollen Gefängnisinsassen überwachen

Dienstag, 29.11.2011 | 13:09 von Panagiotis Kolokythas
Prototyp des Gefängnisroboters (Quelle: Yonhap News)
Vergrößern Prototyp des Gefängnisroboters (Quelle: Yonhap News)
Es klingt wie aus einem Science-Fiction-Film: Roboter sollen demnächst in Südkorea die Insassen eines Gefängnisses überwachen. Das Ganze ist zunächst ein zeitlich begrenzter Test.
Sicherheitsexperten in Süd-Korea haben einen neuartigen Roboter entwickelt, der speziell dafür konzipiert wurde, Gefängnisinsassen zu bewachen. Drei der knapp 1,50 Meter großen Roboter sollen demnächst testweise in einem Gefängnis in der südkoreanischen Großstadt Pohang eingesetzt werden. Der Test ist zunächst für einen Monat angesetzt.

Die Roboter sind so konstruiert, dass sie verdächtiges Verhalten von Gefangenen erkennen und einen Kommunikationskanal zwischen den Gefangenen und den Wärtern aufrecht erhalten. Außerdem sollen sie den Gefangenen dabei helfen, schneller notwendige Hilfe zu erhalten und das Arbeitspensum der menschlichen Wärter verbessern, indem die Roboter-Kollegen vor allem die Nachtschichten übernehmen. Die Gefängnisroboter sind mit vier Rädern, Kameras und verschiedenen Sensoren ausgestattet, die unter anderem Gewalttaten verhindern sollen.

An dem Projekt war die Kyonggi Universität beteiligt, die das Betriebssystem für die Roboter entwickelt hat. Die Arbeiten an den Robotern sind fast abgeschlossen. Derzeit wird noch daran gearbeitet, dass sich die Roboter freundlicher gegenüber den Gefängnisinsassen verhalten. Die Regierung unterstützt die einmonatige Testphase unter realen Bedingungen mit umgerechnet rund 650.000 Euro.

Dienstag, 29.11.2011 | 13:09 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1201138