Androidwelt Überblick Androidwelt Abo
12.12.2011, 11:34

Friedrich Stiemer

Expansion

Panasonic kündigt erstes Android-Smartphone für Europa an

Panasonic bringt schon 2012 ein neues Android-Smartphone in Europa auf den Markt. ©Panasonic

Panasonic will auf dem lukrativen Smartphone-Markt wieder mitmischen und wird im März 2012 in Europa ein neues Android-Smartphone ausliefern. Zwar ist noch wenig über das kommende Gerät bekannt, doch der Hersteller rechnet mit hohen Absatzzahlen.
Panasonic hat in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass der japanische Hersteller ab März 2012 mit einem neuen Android-Smartphone in den europäischen Mobile-Markt einsteigen will. Europa soll dabei das Sprungbrett für den weltweiten Markt sein.

Die ersten Fakten zum neuen Smartphone von Panasonic

Bisher ist nur wenig über das neue Android-Smartphone von Panasonic bekannt. Es soll auf jeden Fall ein 4,3 Zoll großer OLED-Bildschirm zum Einsatz kommen, der in qHD (960 x 540 Pixel) auflöst. Darüber hinaus erklärt Panasonic, dass das Gehäuse in einem sehr schlanken, D-förmigen Design erscheint, um maximale Tragbarkeit zu gewährleisten. Außerdem soll das Smartphone wasser- und staubdicht sein.
Auf den Bildern ist gut zu erkennen, dass wohl auch ein NFC-Chip im Inneren verbaut ist. Unter der Kamera auf der Rückseite steht "NFC". Dies legt die Vermutung nahe, dass als Betriebssystem schon Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) vorinstalliert ist. Das Smartphone soll auch als neues Referenzmodell des mobilen Portfolios von Panasonic dienen.
Panasonic peilt einen Absatz in Europa von 1,5 Millionen Exemplaren im nächsten Finanzjahr an. Insgesamt sollen es bis 2016 15 Millionen verkaufte Einheiten sein, wovon neun Millionen alleine auf Europa, Asien, und die USA entfallen. Sechs Millionen sollen es alleine in Japan selbst sein.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:

Smartphone Tarifrechner

Mit unserem neuen Smartphone Tarifrechner auf androidwelt.de finden Sie schnell den passenden Handytarif. mehr

1220159
Content Management by InterRed