54578

Exklusiv-Report: Arbeitsplatz Virenlabor

28.04.2004 | 13:33 Uhr |

Wenn Renato Geroda an seinen Arbeitsplatz will, muss er sich erst von bewaffneten Wachposten nach Waffen und Sprengstoff durchsuchen lassen. Dann betritt er den Fahrstuhl und fährt hoch in den 15. Stock, geht mit wenigen Schritten zu seiner gerade einmal vier Quadratmeter großen würfelähnlichen Box und schaltet seinen PC ein. Der junge Mann setzt sich vor den TFT-Monitor und beginnt die Jagd nach Bagle, Netsky und Konsorten. Denn Geroda ist Virenjäger im Forschungslabor von Trend Micro in Manila.

Wenn Renato Geroda an seinen Arbeitsplatz will, muss er sich erst von bewaffneten Wachposten nach Waffen und Sprengstoff durchsuchen lassen. Dann betritt er den Fahrstuhl und fährt hoch in den 15. Stock, geht mit wenigen Schritten zu seiner gerade einmal vier Quadratmeter großen würfelähnlichen Box und schaltet seinen PC ein. Der junge Mann setzt sich vor den TFT-Monitor und beginnt die Jagd nach Bagle, Netsky und Konsorten. Denn Geroda ist Virenjäger im Forschungslabor von Trend Micro in Manila.

Seit 1998 unterhält das japanische Unternehmen seine zentrale Forschungsstelle für PC-Viren und -Würmer in Manila. Rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche und selbstverständlich auch an Feiertagen liegen die Viren-Jäger in ihren "Cubes" auf der Lauer nach neuer Malware.

PC-WELT hat das Virenlabor von Trend Micro in Manila besucht. Wir konnten mit zahlreichen Mitarbeitern des Unternehmens sprechen und ohne Einschränkungen Fotos schießen. Begleiten Sie uns auf eine spannende Reise zu Viren, Würmern und "Cubes":

Exklusiv-Report: Arbeitsplatz Virenlabor

0 Kommentare zu diesem Artikel
54578