1970676

Ex-Diktator aus Panama verklagt Activision

17.07.2014 | 05:14 Uhr |

Der aktuell inhaftierte Ex-Diktator von Panama sieht im Spiel Call of Duty: Black Ops 2 seine Persönlichkeitsrechte verletzt und fordert Schadenersatz.

Manuel Noriega, der zwischen 1983 und 1989 als Diktator die Geschicke von Panama leitete, beschuldigt die Macher des Ego-Shooters Call of Duty: Black Ops 2 , seine Persönlichkeitsrechte verletzt zu haben. Seine Figur sei im Spiel unerlaubt verwendet worden, um damit Profit zu erzielen.

Als Reaktion zieht Noriega nun in Los Angeles gegen Publisher Activision vor Gericht. Streitpunkt ist ein Levelabschnitt mit dem Titel „Suffer With Me“, in dem Noriega namentlich erwähnt wird und vom Spieler festgenommen werden soll. Für die seiner Ansicht nach ungerechte Bereicherung von Activision und die Verletzung seiner Grundrechte fordert Noriega nun eine finanzielle Entschädigung.

Sollte eine Ausgleichszahlung erfolgen, dürfte Noriega selbst wohl wenig mit dem Geld anfangen können. Nach seiner Verurteilung wegen Drogenhandels und Geldwäsche saß er bis 2010 im Gefängnis. Danach erfolgte eine Verurteilung in Frankreich wegen Mordes und Geldwäsche. Derzeit verbüßt der Ex-Diktator eine 20-jährige Haftstrafe in seinem Heimatland Panama.

PC-Spiele-Highlights im Juli 2014 - Video
0 Kommentare zu diesem Artikel
1970676