136236

Nokia verpasst der S60-Oberfläche Empfindsamkeit

Nokia hat heute offiziell angekündigt, dass die neue Generation des Smartphone-Betriebssystems S60 auch über Touchscreens bedient werden kann. Die Oberfläche soll sogar die Eingabe mit mehreren Fingern gleichzeitig ermöglichen. Hinzu kommt die Unterstützung von Sensortechnik und erweiterte Flash-Fähigkeiten. Ab 2008 sollen erste Geräte auf dem Markt erscheinen.

Ende August lud Nokia zu einer Pressekonferenz nach London, um den anwesenden Journalisten eine Reihe neuer Geräte und - noch viel wichtiger - neue Services zu präsentieren, mit denen der Handyhersteller die Web-2.0-Kundschaft an seine Mobiltelefone binden will. Doch das Spannendste, das die versammelte Pressewelt zu Beginn des Events zu sehen bekam, war ein kaum 30-sekündiger Ausblick auf die neue Gerätegeneration des finnischen Marktführers. Ein Raunen ging durch die Menge, als ein filigraner Frauendaumen virtuos ein tastenloses Telefon streichelte und Bilder animiert über einen Touchscreen schob. Doch zu dem Zeitpunkt war die Vision nur eine, nun ja Vision.

Auf der heute eröffneten Symbian Smartphone Show in London darf der weltweit größte Hersteller von Symbian-Smartphones natürlich nicht fehlen. Und Nokia hatte auch gleich ein paar Neuigkeiten im Gepäck: das überwiegend von den Finnen genutzte Smartphone-Betriebssystem S60 wird in naher Zukunft berührungsempfindliche Displays unterstützen. Das wurde zwar auch schon Ende August bekannt gegeben, doch auf der Show ging Lee Williams, Nokia?s Senior Vice President für Software Plattformen, wesentlich detaillierter darauf ein.

So wird das berührungsempfindliche S60 Eingaben mit einer Vibration beantworten, die man in ähnlicher Form auch im SGH-F700 oder im LG Viewty findet. Zudem wird die S60-Plattform Sensortechnik als generische Lösung unterstützen und so die Implementierung verschiedenster Sensoren in Smartphones ermöglichen, die von Helligkeits- über Bewegungs- bis hin zu Orientierungssteuerung reichen.

Auch das Internet auf dem Handy soll dem Erlebnis auf dem Computer immer ähnlicher werden. Zwar gehört der MiniMap/KHTML-Browser jetzt schon zum Besten was Handys zu bieten haben, doch Nokia ruht sich nicht darauf aus, sondern verpasst ihm noch vollständige YouTube-Kompatibilität. Dank integriertem Flash Lite 3.0 lassen sich neben Videos auch flashbasierte Internetseiten anschauen oder entsprechende Spiele spielen.

Das runderneuerte S60-Betriebssystem soll ab 2008 auf Smartphones zum Einsatz kommen und abwärtskompatibel zu bestehender S60-Software sein. Wie sich Nokia seine neue Gerätegeneration vorstellt, zeigt das folgende Video.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
136236