232073

Game City verbindet Ausstellung und Aufklärung

20.09.2009 | 14:28 Uhr |

Bereits zum mittlerweile dritten Mal findet in diesem Jahr das Gaming-Events Game City statt. Vom 25. bis 27. September verwandelt sich dabei das Wiener Rathaus nicht nur in eine einzige Ausstellungsfläche für die neuesten Spiele-Highlights, sondern auch in einen Raum, der mithilfe von Aufklärung und Beratung vorurteilsfreie Informationen rund um das Thema Games bieten soll.

"Die Kombination von Games-Ausstellung und umfassender medienpädagogischer Information rund um Computer- und Videospiele macht die Game City einzigartig. Besucher können nicht nur die neuesten Game-Highlights ausprobieren, sondern auch viel Nützliches erfahren", stellt der PR-Verantwortliche der Veranstaltung, Andreas Roesler-Schmidt, im Gespräch mit pressetext fest. Besonders interessant sei auch die parallel stattfindende Fachtagung "Future and Reality of Gaming" (F.R.O.G.), auf der internationale Top-Experten den aktuellen Stand der Forschung sowie Risiken und Potenziale rund um Computerspielen diskutieren.

"Das Außergewöhnliche an der Game City ist, dass sich hier Gaming und Ausprobieren auf einzigartige Art und Weise mit Medienpädagogik in Form von Beratung rund um den Umgang mit Computerspielen, aber auch Fachtagungen, verbindet", ist auch Christian Oxonitsch, Stadtrat für Bildung, Jugend, Information und Sport, überzeugt. Während Jugendliche die neuesten Games testen, könnten sich Eltern und Pädagogen "nebenan" Tipps und Anregungen zur Orientierung in der virtuellen Welt holen. "Für die Spieleindustrie ist die Game City ein wichtiges Event. Wir freuen uns, dass wir hier nicht nur eine große Vielfalt an aktuellen Games präsentieren, sondern durch die enge Kooperation mit der Stadt Wien einen wichtigen Beitrag zur vorurteilsfreien Aufklärung über Gaming leisten", ergänzt Niki Laber, Präsident des Österreichischen Verbands für Unterhaltungssoftware ( ÖVUS ). In dieser Konstellation besitze das Event in der Branche eine internationale Vorreiterrolle.

Dass der Mix aus Games-Ausstellung und Informationsveranstaltung beim Publikum sehr gut ankommt, zeigt das rege Besucherinteresse an dem Gaming-Event. "Die Game City hat eine beachtliche Entwicklung hingelegt. Waren es 2007 noch 25.000 Besucher, konnte 2008 mit 52.000 Besuchern ein neuer Rekord aufgestellt werden", freut sich Roesler-Schmidt. Natürlich hoffe man für 2009 auf noch mehr Besucher. Für die diesjährige Ausgabe der für Besucher völlig kostenlosen Veranstaltung seien die Kapazitäten daher deutlich ausgeweitet worden. Erweitert wurde auch das Programm. "Zum ersten Mal öffnet das Wiener Rathaus für die Game City auch nachts die Tore. Die 'Lange Nacht der Games' bietet am 25. September bis Mitternacht auch jenen die Chance, sich über die spannenden Spiele zu informieren, die tagsüber keine Möglichkeit dazu haben", erläutert Roesler-Schmidt.

Auch der sogenannte eSport, also Computerspiele als sportlicher Wettkampf, kommt nicht zu kurz. So finden im Rahmen der Game City 2009 die österreichischen Finalspiele der World Cyber Games (WCG) statt, die als Olympiade der Computerspiele gilt. Die Erstplatzierten werden im November zu den mit insgesamt 500.000 Dollar dotierten WCG Grand Finals nach China reisen, um dort Österreich zu vertreten. "Im WCG-Finale auf der Game City können Besucher Games als Profisport erleben. Die Begeisterung der Jugend für Konsolenspiele hat uns zudem dazu bewogen, erstmalig Österreichische Konsolenstaatsmeisterschaften abzuhalten, bei denen es um den prestigeträchtigen Titel 'Staatsmeister der Konsolenspieler' geht", so Stefan Baloh, Präsident des eSport Verands Österreich ( esvö ). (pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
232073