261919

Satellit soll Breitband-Lücken mit High-Speed schließen

Wie der Online-Ableger der Tageszeitung Welt berichtet, startet das Weltraumunternehmen Eutelsat demnächst einen neuen Satelliten, mit dem das Unternehmen deutlich schnelleres Internet aus dem All anbieten will. Er heißt Ka-Sat und soll bis zu zwei Millionen Menschen in Europa, Teilen von Nordamerika sowie im Nahen Osten mit Download-Raten von 10 Megabit pro Sekunde und Upload-Geschwindigkeiten bis vier Megabit versorgen. Technisch wären sogar 50 Megabit im Download und 20 Megabit im Upload möglich. Vorerst wird sich das Unternehmen aber mit der langsameren, dafür stabileren Variante zufrieden geben.

Die angebotenen Bandbreiten sind trotz Drosselung deutlich höher, als derzeitiges Satelliten-Internet. Das erreicht im Alltag bisher nicht einmal die versprochenen 3,6 Megabit Download-Geschwindigkeit und hat häufig mit Störungen zu kämpfen. Mit dem neuen künstlichen Himmelskörper will Eutelsat außerdem die Kosten senken und so den Dienst aus seinem Nischendasein befreien. Gerade einmal 85.000 Menschen nutzen in Europa derzeit Satelliten-Internet. Zukünftig soll der Preis für die Datenleitung ins All mit denen eines herkömmlichen DSL-Anschlusses vergleichbar sein.

Möglich ist dieser Quantensprung bei Preis und Geschwindigkeit unter anderem durch eine bessere Verteilung der Datenströme. Die alten Satelliten decken ein riesiges Gebiet ab und strahlen Daten, die von einer einzelnen Person beantragt werden, in ganz Europa aus. Der neue Ka-Sat wird dagegen 82 Regionen mit etwa 250 Kilometer Durchmesser anvisieren. Dadurch kann eine Frequenz bis zu 82 Mal gleichzeitig eingesetzt werden. So könnte man auch regionales Fernsehen übertragen.

Doch auch mit dem neuen Satelliten werden generelle Probleme weiter bestehen. Der künstliche Himmelskörper soll in einer Höhe von 36.000 Kilometern in einer geostationären Umlaufbahn positioniert werden. Daten müssen also jedes Mal über 70.000 Kilometer zurücklegen, das kostet Zeit. Online-Spiele, in denen es auf geringe Latenzen ankommt, sind damit nicht möglich, selbst Internet-Telefonie funktioniert nur in schlechter Qualität. Zusätzlich beeinträchtigt das Herunterladen großer Datenmengen andere Sat-Nutzer aus der gleichen Gegend.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
261919