100774

Etappensieg für Besitzer digitaler Videorekorder

20.08.2002 | 16:55 Uhr |

Einen kleinen aber feinen Etappensieg konnten fünf Besitzer des digitalen Videorekorders ReplayTV 4000 vor verbuchen. Ein Gericht in Los Angeles hat dem Antrag der Kläger stattgegeben, ihr Verfahren mit dem Verfahren gegen den Hersteller zu vereinen. 28 Hollywood-Studios und TV-Stationen haben gegen Sonicblue geklagt, den Hersteller des Videorekorders.

Einen kleinen aber feinen Etappensieg konnten fünf Besitzer des digitalen Videorekorders ReplayTV 4000 vor verbuchen. Ein Gericht in Los Angeles hat dem Antrag der Kläger stattgegeben, ihr Verfahren mit dem Verfahren gegen den Hersteller zu vereinen. 28 Hollywood-Studios und TV-Stationen haben gegen Sonicblue geklagt, den Hersteller des Videorekorders.

Die Film- und Fernseh-Industrie sieht in der alleinigen Existenz des Gerätes eine Copyright-Verletzung. Mit Hilfe des ReplayTV 4000 können Nutzer Fernsehsendungen digital aufzeichnen, eventuelle Werbung ausblenden und die gespeicherten Inhalte per Internet oder zu anderen Replay-Geräten versenden. Die Klage gegen Sonicblue wurde im Oktober 2001 eingereicht.

Die Besitzer der Geräte wiederum sahen sich durch die Klage seitens der Industrie in ihren Bürgerrechten verletzt und antworteten, unterstützt durch die Bürgerrechtsgruppe Electronic Frontier Foundation (EFF) mit einer Gegenklage.

Die Filmindustrie hatte versucht die Verbindung ihrer Klage mit den Einwänden der Konsumenten zu verhindern. Es sei nicht geplant einzelne Besitzer zu belangen. Bürger- bzw. Konsumentenrechte seien durch die Klage daher nicht betroffen. Diese Ansicht hat Richterin Florence Cooper offensichtlich nicht geteilt. "Wir sind zufrieden, dass das Gericht anerkennt, dass eine Auseinandersetzung über digitale Videorekorder auch Konsumenten mit einbeziehen muss, die die Geräte kaufen und verwenden", sagte Robin Gross, Vertreter der EFF.

Die Diskussion um die Urheberrechtsverletzungen wurde zum Teil recht emotional geführt. So verstieg sich Jamie Kellner, Chef von Turner Broadcasting, in einem Interview mit dem Fachmagazin Cableworld zu folgender Aussage: "Jedes Mal, wenn Sie einen Werbespot überspringen, stehlen Sie ein Programm."

Bislang wurden vom ReplayTV 4000 rund 5000 Stück verkauft. Das Nachfolgemodell Replay 4500 gibt es in vier Varianten ab 400 Dollar.

Jagdszenen in Hollywood (PC-WELT Online, 15.07.2002)

Verkehrte Welt: Microsoft protestiert gegen Anti-Piraterie-Maßnahmen (PC-WELT Online, 17.06.2002)

Hersteller von DVD-Kopiersoftware verklagt Filmstudios (PC-WELT Online, 24.04.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
100774