788790

Hacker stiehlt 400 Milliarden virtuelle Poker-Chips

03.02.2011 | 13:47 Uhr |

Ein Hacker hat 400 Milliarden virtuelle Poker-Chips entwendet und versucht sie verkaufen. Er wurde dabei erwischt.

Einem Hacker scheint es gelungen zu sein, bei den Social-Gaming-Spezialisten von Zynga einzubrechen, die viele Spiele auf Facebook anbieten. Beim "Einbruch" überwies sich der Hacker über 400 Milliarden virtuelle Poker-Chips auf sein Spielekonto. Die virtuellen Chips mit einem Gesamtwert von 12 Millionen US-Dollar versuchte er dann anschließend zu verscherbeln.

Der 29-jährige US-Amerikaner wurde schließlich erwischt und hat zugegeben, die virtuellen Poker-Chips entwendet zu haben. Bevor er verhaftet wurde konnte er viele Chips verkaufen - dabei verdiente er umgerechnet rund 63.000 Euro. Er gab vor Gericht an, dass er maximal umgerechnet um die 216.000 Euro durch den Verkauf aller Chips verdient hätte. Dem Hacker droht im Extremfall nun eine langjährige Haftstrafe. Details darüber, wie genau er die virtuellen Chips von Zynga entwenden konnte, wurden nicht bekannt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
788790